Luxemburger bei «Koh Lanta»

16. März 2018 07:09; Akt: 16.03.2018 09:16 Print

«Ich habe die Mokassins zu Hause gelassen»

LUXEMBURG – Dylan Thiry ist zurück. Das Luxemburger Model wird erneut bei der französischen Abenteuershow «Koh Lanta» zu sehen sein.

storybild

Dylan Thiry bekommt seine zweite Chance bei der Abenteuershow. (Bild: Editpress/Upload)

Zum Thema

L'essentiel: Dylan, wie hast du dein vorzeitiges Ausscheiden aus der Show im vergangenen Jahr erlebt? Dylan Thiry: Man hat oft nur eine Chance, an so einer Show teilzunehmen. Von daher war ich sehr enttäuscht, dass ich so früh gehen musste. Aber umso glücklicher bin ich, dass ich noch einmal eine Chance bekomme.

Selten hat sich ein Kandidat so in Szene gesetzt wie du. War das deine Strategie? Ich habe versucht, viele unterschiedliche Dinge zu machen. Damit wollte ich sehen, was funktioniert und was nicht. Aber es wird viel gedreht und wir wissen nicht, was am Ende gesendet wird. Dass sie meine Mokassins aufnehmen und es so viel Aufmerksamkeit erregen würde, ahnte ich nicht.

Wie haben sie auf ihre Nominierung bei der fünften Ausgabe von «Koh Lanta» reagiert? Ich bin sehr glücklich, denn es kam wirklich unerwartet. Als Luxemburger Kandidat, der nach drei Tagen gehen musste, rechnet man damit natürlich nicht. Ich bin jetzt nur von Finalisten und Gewinnern umgeben.

Wie gehen sie diese Sonderausgabe an? Ich sehe mir die anderen Kandidaten genau an und will strategischer vorgehen. Ich will den sportlichen Aspekt klein halten. Denn wenn man seine körperlichen Fähigkeiten gleich zeigt, ist das ein Nachteil.

Wie war der Dreh auf den Fidschi-Inseln? Es ging besser als beim letzten Mal. Und ich habe die Mokassins zu Hause gelassen. Ich bin mit einer anderen Mentalität an die Sache herangegangen.

«Koh-Lanta: le combat des héros», am Freitagabend ab 21 Uhr auf TF1.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 16.03.2018 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Lachnummer ist das . . . -_-

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 16.03.2018 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Lachnummer ist das . . . -_-