«The Grand Tour»

07. Dezember 2017 08:03; Akt: 07.12.2017 08:03 Print

Die drei «Idioten» sind wieder zurück

Ab morgen drehen Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May auf Amazon zum Auftakt der 2. Staffel von «The Grand Tour» endlich wieder durch.

storybild

Trio Infernale: Richard Hammond, Jeremy Clarkson und James May bereiten sich auf ihren Job in Colorado vor. (Bild: Amazon)

Zum Thema

Unter der Flagge der BBC erreichte «Top Gear» weltweiten Kultstatus. Doch weil Clarkson einen BBC-Produzenten geohrfeigt hat, sind die Drei nun bei Amazon mit «The Grand Tour» unterwegs. Und die «Autoshow» hat nicht an Attraktivität eingebüßt. Im Gegenteil: Mehr Geld, mehr Freiheiten = mehr Spaß!

«Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May kehren zurück für eine neue Staffel der weltweit wichtigsten Serie über drei Männer mittleren Alters, die die Welt unsicher machen, außergewöhnliche Abenteuer erleben, großartige Autos fahren und sich permanent darüber streiten, welcher von ihnen der größte Idiot ist», schreibt Amazon.

«The Grand Tour», 2. Staffel, Trailer

Das sind die wichtigsten Neuerungen:

- Der «American» (Nascar-Pilot Mike Skinner), der immer schlecht gelaunt den «Stig» als Testfahrer ersetzen sollte, wurde gestrichen. Drei Männer bewerben sich um den Job: Ein Autodieb, ein Bruchpilot und Ex-Formel-1-Fahrer Mark Webber.

- «Celebrity Brain Crash», die Rubrik, bei der die eingeladenen Stars immer einen spektakulären Tod starben, ist ebenfalls tot. Neu müssen die Stars wieder ihr Können am Lenkrad eines halben Alfa Romeo 156 – Half a Romeo – beweisen.

- Das Studiozelt bleibt in England. Während das Trio über 100 Länder bereist haben soll. Unter anderem auch wegen Hammonds-Unfall in der Schweiz und Clarksons Krankheit im Sommer.

Episode 1 heißt «Past, present or future» und zeigt eine Schlacht der Supercars in «der autounfreundlichen Schweiz». Unter anderem mit Hammonds spektakulärem Abflug.

(L'essentiel/lie)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.