Winnie Pooh

29. Juni 2018 07:57; Akt: 29.06.2018 08:01 Print

China zensiert John Oliver wegen Cartoon-​​Vergleich

Der britische Satiriker hat Chinas Präsidenten Xi Jinping in einem Beitrag kritisiert. Jetzt sind sogar Beiträge über Oliver auf Social Media verboten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chinas Führer Xi Jinping dürfte an der letzten Folge von John Olivers Politsatire keine Freude gehabt haben. Die Seite des TV-Produzenten HBO ist seit Samstag in China komplett gesperrt, berichtet «The Guardian».

Auch das chinesische Facebook-Pendant Weibo blockiert jegliche Beiträge über John Oliver oder seine Sendung. Dies, nachdem der britische Komiker den chinesischen Präsidenten für seinen Machthunger kritisiert hat. Oliver nannte Xi den «unheimlichen Onkel, der in seinem Keller 800.000 Leute gefangen hält».

Außerdem griff Oliver in seiner Sendung auch frühere Zensurversuche wegen eines Cartoon-Vergleichs auf. Chinas Präsident wurde aufgrund seiner Statur seit seinem Amtsantritt immer wieder mit dem Honigbären Winnie Pooh verglichen. Die Behörden versuchen jeweils, die entsprechenden Bilder im Internet zu entfernen oder Beiträge auf Social Media zu löschen.

(L'essentiel/hvw)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.