Krimi-Reihe

04. April 2018 19:05; Akt: 04.04.2018 19:03 Print

Der nächste Dortmund-​​«Tatort» wird ein «Inferno»

Neuer «Tatort» aus Dortmund: «Inferno» spielt in einem Krankenhaus, in dem eine Ärztin getötet wurde. Regie führt ein alter Bekannter.

storybild

Das Ermittlerteam aus Dortmund gehört zu den beliebtesten der «Tatort»-Reihe. (Bild: Rolf Vennenbernd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach «Sturm», «Tollwut» und «Zorn» heißt der neue «Tatort» aus Dortmund «Inferno». Die Dreharbeiten für den 14. Fall des Teams um Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) haben am Mittwoch begonnen, wie der Westdeutsche Rundfunk mitteilte. Die Ermittler versuchen herauszufinden, wer für den Tod einer Internistin im Klinikum Dortmund-Nord verantwortlich ist, die unter einer Plastiktüte erstickte. Wie schon bei der viel diskutierten Folge «Sturm» im April 2017, in der islamistische Extremisten am Schluss mitten in Dortmund eine Bombe zünden, führt Richard Huber Regie.

Das Drehbuch für «Inferno» stammt von Markus Busch («Tatort - Borowski und das Fest des Nordens»). Die Dreharbeiten enden Anfang Mai, der Sendetermin steht noch nicht fest. Zuvor ist noch die Folge mit dem Arbeitstitel «Zorn» zu sehen, in der Rick Okon (28) als «Tatort»-Hauptkommissar Jan Pawlak seinen Einstand gibt. Der jüngste Dortmund-«Tatort» mit dem Titel «Tollwut» Anfang Februar war mit rund 9,70 Millionen Zuschauern der bisher erfolgreichste Dortmunder Fall.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.