Protest-Song

14. Februar 2018 07:42; Akt: 14.02.2018 07:41 Print

Diese Schülerinnen sind #NotHeidisGirls

Von diesen «Meeedchen» bekommt Heidi Klum kein Foto. Mit einem Song protestieren deutsche Schülerinnen gegen Bodyshaming bei «GNTM».

Hamburger Schülerinnen protestieren gegen Beautystress und Bodyshaming von «Germany's Next Topmodel». (Video: Tamedia / Lu Likes)

Zum Thema

Letzte Woche lief die neue Staffel von «Germany's Next Topmodel by Heidi Klum» an. Eine Sendung, die jungen Schülerinnen aus Hamburg sauer aufstößt. Die Mädchen haben einen Protestsong gegen die Casting-Show veröffentlicht, mit dem sie auf Bodyshaming und den Schönheitsdruck in der TV-Produktion aufmerksam machen wollen.

«Eine brandneue Staffel, aber dasselbe Programm. Zero-Size-Models und Körperhass. Sie sagen, nur eine kann Germany's Next Topmodel werden», lautet etwa eine Textstelle in dem Lied. Die gesamten Lyrics haben die Schülerinnen unter dem Youtube-Clip gleich mitangefügt.

Ein weiteres Mädchen singt: «Ich bin mehr als mein Aussehen», während ihre Freundin in einen Boxsack schlägt. Bislang hat das Video auf Youtube fast 90.000 Aufrufe verzeichnet – Tendenz stark steigend.

Schauspielerin führte Regie

Der Song greift die Hashtags #KeinBildfürHeidi und #NotHeidisGirl der feministischen Gruppe Vulvarines auf. Unterstützung erhielten die Schülerinnen, die das Lied in einer Hamburger Stadtteilschule aufgenommen haben, von der Lobby-Organisation Pinkstinks.

Deren Mitarbeiter Marcel Wicker war für den Text und die Musik verantwortlich, Schauspielerin Lara Maria Wichels (25) führte beim Videodreh Regie.

So entstand der Hashtag #NotHeidisGirl

Für die 12. Staffel von «Germany's Next Topmodel» suchten Heidi Klum und ihre Jury-Kollegen Michael Michalsky und Thomas Hajo mögliche Models auch via Instagram. Unter dem Hashtag #IchBinGNTM2018 konnten Nachwuchsschönheiten ein Foto von sich posten und sich damit für das Casting bewerben.

Ein gefundenes Fressen für die Gegnerinnen des Hashtags: Nur wenige Minuten nach Heidis Video-Aufruf auf der Social-Media-Seite machte nämlich der kritische Hashtag #NotHeidisGirl die Runde, der nun auch den Titel für den Song der Hamburger Schülerinnen liefert.

(L'essentiel/kao/)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.