Netflix-Hit «Annihilation»

12. März 2018 14:24; Akt: 12.03.2018 14:28 Print

Großes Science-​​Fiction-​​Kino im Kleinformat

In den USA und China müssen Zuschauer ein Kinoticket kaufen, um «Annihilation» zu sehen. Anderswo reicht ein Netflix-Abo. Der Film im Check.

Der Trailer zu «Annihilation» mit Natalie Portman und Oscar Iscaac. (Quelle: Paramount Pictures)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Story

Natalie Portman spielt Lena, eine Biologin und ehemalige Soldatin. Sie schließt sich einer Mission an, um herauszufinden, was ihrem Ehemann (Oscar Isaac) in Area X zugestoßen ist. Dort angekommen, entdeckt die Expedition eine Welt von mutierten Landschaften und Kreaturen, die zugleich gefährlich und faszinierend schön sind – und nicht nur ihr Leben, sondern auch ihren Verstand bedrohen.

Netflix statt Kino

In Testscreenings fiel der Streifen angeblich durch. Zu kompliziert und zu anspruchsvoll sei das Werk für ein breites Publikum. Das Studio Paramount bekam daraufhin kalte Füsse und verkaufte die Rechte außerhalb der USA und China an Netflix. In Amerika spielte das Werk seit dem Kinostart am 23. Februar auch nur bescheidene 24 Millionen Dollar ein. Und das trotz sehr guter Kritiken.

High Concept

Hinter dem Projekt steckt Drehbuchautor Alex Garland («28 Days Later», «Never Let Me Go»), der 2014 mit seinem genialen Regiedebüt «Ex Machina» über künstliche Intelligenz für Furore sorgte und seine Hauptdarstellerin Alicia Vikander zum Superstar machte. Auch «Annihilation», basierend auf dem Roman von Jeff VanderMeer, ist kein 0815-Science-Fiction-Film, sondern regt den Zuschauer an, die Lücken selbst zu schließen und den Stoff weiterzudenken, wie es zuletzt Denis Villeneuve mit «Arrival» geschafft hat. Denn in den besten Filmen über außerirdische Lebensformen geht es letztlich nicht um diese, sondern um uns Menschen.

Science-Fiction-Boom bei Netflix

Der Streamingdienst hat sich in den letzten Jahren zur ersten Anlaufstelle für Science-Fiction-Fans gemausert. «Stranger Things», «Dark», «Altered Carbon» – das Genre gilt zwar nach wie vor als Nische, weltweit kombiniert ergibt sich aber ein Publikum, das die Produktionskosten durchaus rechtfertigt. Da passt «Annihilation» perfekt ins Programm.

«Annihilation» läuft ab dem 12. März auf Netflix.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.