Wie im Dschungelcamp

17. Januar 2018 14:18; Akt: 17.01.2018 14:16 Print

Jeder siebte Deutsche würde Insekten essen

Allerlei Getier muss sich im «RTL»-Dschungel auf sein Ableben im Magen Halbprominenter gefasst machen. Aber auch Otto Normalverbraucher hätte zum Teil Interesse an Insekten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag eröffnet wieder das RTL-Dschungelcamp «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» - zwölf mehr oder minder bekannte Prominente müssen dort in den berüchtigten Dschungelprüfungen unter anderem Insekten zu sich nehmen. Jeder Siebte in Deutschland kann sich einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge ebenfalls vorstellen, bei dem Getier zugreifen zu können. 14 Prozent antworteten auf die entsprechende Frage mit «Ja, auf jeden Fall» und «Eher ja».

Mehr als jeder Fünfte in Deutschland (21 Prozent) kennt keinen einzigen Kandidaten der neuen Dschungelcamp-Staffel «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus». 62 Prozent können immerhin etwas mit Ex-Model Natascha Ochsenknecht anfangen. Dabei dürfte die 53-Jährige vielen Menschen vor allem als Ex-Frau von Uwe Ochsenknecht und Mutter der Schauspieler Wilson Gonzalez und Jimi Blue Ochsenknecht ein Begriff sein.

Viele machen sich lustig

YouGov zufolge kennt immerhin jeder zweite Befragte (50 Prozent) Tatjana Gsell, die bereits bei anderen Reality-TV-Formaten wie etwa «Big Brother» in Erscheinung trat. Knapp jedem Dritten (29 Prozent) ist Schlagersängerin Tina York («Wir lassen uns das Singen nicht verbieten») bekannt - sie ist die Schwester von Mary Roos. Am unbekanntesten sind die Schauspielerin Sandra Steffl (3 Prozent) und Ex-«Bachelor»-Kandidatin Kattia Vides (4 Prozent).

Der Hauptgrund, die Show zu gucken, ist, sich «über die Teilnehmer lustig zu machen» (21 Prozent), 19 Prozent schalten wegen der Dschungelprüfungen ein und 16 Prozent gaben an: «Mir gefällt die Sendung».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.