Drogen

04. Januar 2013 10:59; Akt: 04.01.2013 11:04 Print

Küblböcks Bruder, der Neonazi, ist tot

Schlimme Nachricht für Daniel Küblböck: Sein Bruder Michael wurde in dessen Wohnung tot aufgefunden. Drogen sollen den bekennenden Neonazi ins Grab gebracht haben.

storybild

Bekannt wurde Daniel Küblböck durch die Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» im Jahr 2003, hier mit Carsten Spengemann und Michelle Hunziker. (Bild: Keystone)

Zum Thema

Für die Familie Küblböck beginnt das neue Jahr alles andere als positiv. Daniels Bruder Michael wurde am Donnerstag, dem 3. Januar, tot in seiner Berliner Wohnung gefunden. Laut Bild.de ist der 28-Jährige an einer Überdosis Drogen gestorben. Nachdem Michael tagelang nicht erreichbar gewesen war, brach die Feuerwehr die Wohnung auf und fand seine Leiche.

Der Kontakt zwischen den beiden Brüdern war schon lange abgebrochen. Während Daniel von TV-Show zu TV-Show tingelte, war sein Bruder Michael laut der Boulevardzeitung ein drogenabhängiger Neonazi, dessen Arm ein Hakenkreuz-Tattoo zierte. Er sass wegen schwerer Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte in Haft. 2007 habe er eine Ärztin mit einer blutigen Heroinspritze bedroht, um an Drogen zu kommen.

Trotz Kontaktabbruch dürfte Michaels Tod Daniel ans Herz gehen. Wir erinnern uns: Sowohl bei «Deutschland sucht den Superstar» als auch im australischen Dschungel bei «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» zeigte sich der schrille Daniel stets sehr sensibel.

(L'essentiel Online/los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.