Mit Steuergeldern

11. Juni 2017 15:08; Akt: 11.06.2017 15:10 Print

Machen sich ARD/ZDF über Kleinwüchsige lustig?

Der Gag ging nach hinten los: Ein Comedy-Video auf der Internetplattform Funk von ARD und ZDF sorgt für Empörung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Funk ist die Internetplattform, mit der ARD und ZDF gezielt ein junges Publikum erreichen wollen – knapp 50 Millionen Euro lassen sich die öffentlich-rechtlichen Sender das jährlich kosten. Inhalte werden einzig fürs Netz produziert und über Social Media geteilt.

Dort sorgt nun ein Comedy-Video, das am Donnerstag auf Facebook gepostet wurde, für Empörung: Im 45-sekündigen Sketch wird im überdrehten Teleshopping-Stil Werbung gemacht für die gerade allgegenwärtigen Fidget Spinner.

«Behindertenfeindlichkeit mit Steuergeldern!»

Soweit harmlos. Doch dann kommts: «Wenn Sie in den nächsten zehn Minuten bestellen, bekommen Sie noch dazu: Den Midget Spinner!» Daraufhin ist ein schwarz angezogener Kleinwüchsiger zu sehen, der sich am Boden dreht. Das ganze Video können Sie hier sehen.

Aktivist und Filmemacher Michel Arriens, selbst kleinwüchsig, reagierte umgehend mit einem eigenen Video, das er unter dem Titel «Behindertenfeindlichkeit mit Steuergeldern!» postete. Darin erklärt er, dass das englische Wort Midget auf deutsch Zwerg bedeute und ein Schimpfwort sei. «Ich als kleinwüchsiger Mensch will nicht so bezeichnet werden!» Seine Forderung: «Löscht den Scheiß und entschuldigt euch!»

Die Verantwortlichen entschuldigen sich

Zahlreiche User schlossen sich Arriens Meinung an und kritisierten den Beitrag scharf: «Satire, die sich der Behindertenfeindlichkeit bedient, ist keine richtige Satire. Satire schlägt nach oben, macht Missstände sichtbar und verstärkt diese nicht noch», so ein Kommentar.

Inzwischen haben sich die Funk-Macher zum Fauxpas geäußert. «Wir wollten damit niemanden verletzen, haben das aber offenbar getan – und wollen uns dafür entschuldigen», heißt es in der Stellungnahme auf Facebook. Den Clip haben sie aber bewusst nicht gelöscht: «Wir haben beschlossen, das Video stehen zu lassen, um die Diskussion hier nicht zu verbergen.»

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.