Miami Swim Week

22. Juli 2018 14:20; Akt: 22.07.2018 14:23 Print

Models dürfen wegen Hautfarbe nicht zu Casting

Ein Bademoden-Label soll schwarze Models vom Casting ausgeschlossen haben. Der Grund: Man wolle keine dunkelhäutigen Frauen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Joia Talbott wollte sich für die Miami Swim Week einen Job als Bademoden-Model ergattern. Das Casting für das Label KYA Swim lief aber anders als geplant. Sie und zehn bis 15 weitere dunkelhäutige Models seien abgewiesen worden. «Sie sagten uns, dass sie keine schwarzen Models wollen und Afros ein No-go sind», sagt Talbott zur «Cosmopolitan».

«Du, deine Haare, nein»

Die Casting-Verantwortlichen hätten schwarze Models gestoppt und hellere Typen extra zur Seite genommen, um sie auf anderem Weg in den Casting-Raum zu bringen.

Es sei für sie als Model normal, nach ihrem Äußeren beurteilt zu werden, sie habe eine dicke Haut, sagt sie. Aber: «Das war respektlos und diskriminierend.» Eine Verantwortliche habe sie angeschaut und gesagt: «Du, deine Haare, nein.»

«Jemand soll Miami sagen, dass es zu braune Haut nicht gibt»

Joia nutzte den Moment und trommelte andere schwarze Models zusammen für ein Gruppenfoto im Badeanzug. Der Post wird rege geteilt. Ebenso ein Video, in dem sie ihre Kritik äußert. Ein anderes Model richtet sich darin direkt an die Verantwortlichen der Swim Week und sagt: «Jemand soll Miami sagen, dass es zu braune Haut nicht gibt.»

Das kritisierte Bademoden-Label zeigt sich betroffen. Die Äußerungen seien zutiefst beunruhigend und man werde die Abläufe bei der mit dem Casting beauftragten Firma sehr genau untersuchen. «Wir sind stolz auf ein vielfältiges Portfolio», lautet ein Statement zu dem Thema.

(L'essentiel/bla)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zum kotzen am 22.07.2018 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber dunkle Hautfarbe wie braunes Gedankentum

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zum kotzen am 22.07.2018 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber dunkle Hautfarbe wie braunes Gedankentum