Keine Figur ist sicher

16. Oktober 2017 11:13; Akt: 16.10.2017 11:17 Print

Neuer Star Trek Offizier kündigt Todesfälle an

Shazad Latif schlüpft in «Star Trek: Discovery» in die Rolle des Security Officers Lieutenant Ash Tyler.

storybild

Shazad Latif bei der Premiere von "Star Trek Discovery" am 19. September 2017 im Arclight Theatre. (Bild: Photo Press Service)

Zum Thema

«Game of Thrones» und «The Walking Dead» haben es vor- beziehungsweise ausgelebt: Selbst die beliebtesten Hauptfiguren der Fernsehlandschaft können urplötzlich über die Klinge springen. Dieses Schicksal dürfte auch den einen oder anderen Protagonisten von «Star Trek: Discovery» ereilen - und dabei nicht nur die berühmt-berüchtigten Redshirts!

Gegenüber Digital Spy erklärte Shazad Latif, der demnächst als Lieutenant Ash Tyler seinen Einstand in der Sci-Fi-Serie feiern wird, dass Todesfälle unter den Crew-Mitgliedern zu erwarten sind: «Das denke ich, ja. Ich meine, das machen derzeit doch die meisten Shows.»

«Es geht darum, das Publikum auf glühenden Kohlen sitzen zu lassen», führte der Schauspieler weiter aus. «Man kann nie wissen [wen es erwischt]. Du willst Beziehungen mit den Charakteren aufbauen, und daher bricht es dir umso stärker das Herz, wenn sie dahinscheiden. Ich meine, ja, ich denke, du bist niemals sicher.»

Romanze?

Des Weiteren deutete Shazad Latif an, dass es ein Techtelmechtel zwischen seiner Figur und Protagonistin Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) geben könnte.

«Da gibt es definitiv eine Chemie zwischen den beiden, und sie machen beide einiges durch. Also versuchen sie sich dabei zu helfen, herauszufinden, wer sie sind. Sie könnten sich gegenseitig Trost spenden. Das ist alles, was ich sagen kann.»

(lfd)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.