Netflix

12. Juli 2018 11:01; Akt: 12.07.2018 11:09 Print

Streaming-​​Dienst kauft die Kinos leer

Eigentlich war für den Sci-Fi-Thriller «Extinction» eine Kino-Auswertung geplant. Doch immer öfter grätscht Netflix in die Planung der Studios und sichert sich die Rechte selbst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einigen Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass Filmstudios groß angelegte Produktionen an Streaming-Dienste verkaufen, bevor diese das Licht der Kinoleinwand erblickt haben. Heute häufen sich derartige Fälle, zuletzt etwa bei der jahrelang angekündigten «Cloverfield»-Fortsetzung «The Cloverfield Paradox» und dem Natalie Portman-Zukunftsthriller «Auslöschung».

Für Netflix sind die Deals lukrativ. Der Streaming-Dienst, der in den letzten Jahren auch zahlreiche Inhalte selbst produziert hat, muss sich so nicht um die aufwendige und kostspielige Produktion kümmern und kann sich trotzdem exklusive Inhalte sichern. Die Marketing-Experten des Konzerns schaffen es immer wieder aus derartigen Deals regelrechte Medienereignisse zu stricken. So wurde etwa «The Cloverfield Paradox» zur besten Sendezeit beim amerikanischen Superbowl angekündigt.

Die Aliens schlagen mal wieder zu

Im Falle von «Extinction» lässt Netflix erneut einen bildgewaltigen Science-Fiction-Thriller auf die Zuschauer los, der sich um düstere Visionen von einer Alien-Invasion dreht, die dann schließlich Wirklichkeit werden. In den Hauptrollen treten mit Michael Peña («Ant-Man», «Million Dollar Baby») und Marvel-Serienheld Mike Colter («Luke Cage») gleich zwei große Namen gegen die erbarmungslosen Invasoren an. Ob sie was ausrichten können, wird man ab dem 27. Juli im Streaming-Dienst auf allen erdenklichen Plattformen verfolgen können.

(dm/L'essentiel/filmstarts.de)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 12.07.2018 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich! Wer den Film sehen will braucht dann nicht mehr über hundert Teenies, die mit dem Handy spielen, hinwegzusehen. Das Kino ist tot.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 12.07.2018 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich! Wer den Film sehen will braucht dann nicht mehr über hundert Teenies, die mit dem Handy spielen, hinwegzusehen. Das Kino ist tot.