Germanys Next Topmodel

15. Juni 2018 15:08; Akt: 15.06.2018 15:18 Print

Thomas Hayo hört bei Heidi Klum auf

Nach acht Jahren in Diensten der ProSieben-Reihe «Germany's Next Topmodel» (GNTM) mit Chefin Heidi Klum wird Juror Thomas Hayo die Sendung verlassen.

storybild

Hayo verlässt nach acht jahren die ProSieben-Sendung mit Heidi Klum. (Bild: Monika Skolimowska/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus und vorbei: Nach acht Jahren an der Seite von Model-Mama Heidi Klum (44) beendet Thomas Hayo sein Engagement bei «Germany's next Topmodel». Auf Instagram verkündet der 49-Jährige in einem langen Posting: «Die letzten acht Jahre mit meiner GNTM-Familie. Was für eine atemberaubende Reise das war! So viele coole junge Frauen, die ich auf ihrem Weg zu sich selbst und bei ihrer Karriere ein kleines Stück begleiten durfte.»

Zudem bedankt sich Hayo bei seinen Jury-Kollegen Heidi Klum und Designer Michael Michalsky (51) sowie bei den Fans der Castingshow. «Bei aller Freude über die vergangenen Jahre habe ich allerdings auch gemerkt, dass es jetzt für mich an der Zeit ist, erst einmal eine GNTM-Pause einzulegen und neue Wege zu gehen. Die Produktion nimmt immer einen großen Anteil meines Jahres in Anspruch, so dass sich bei mir alles immer mehr um GNTM drehte», so Hayo weiter.

Er möchte sich nun anderen Dingen widmen, die er in den letzten Jahren stark vernachlässigt habe – «mein New Yorker Leben, meine dortigen Freunde und viele Projekte, die mir am Herzen liegen, sowohl für meine Werbekunden als auch in Sachen neue Abenteuer im TV-Bereich.» Zum Schluss klärt der Ex-Juror auf, dass er der GNTM-Familie stark verbunden bleiben werde, in welcher Rolle und wann, werde sich erst mit der Zeit ergeben.

(L'essentiel/dpa/20min)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.