Verfilmung

07. April 2021 19:26; Akt: 07.04.2021 19:31 Print

Alte sowjetische «Herr der Ringe»-​​Version aufgetaucht

Eine lange verloren geglaubte sowjetische Version ist vergangene Woche auf Youtube aufgetaucht. Der Film wurde offenbar nur einmal im Fernsehen ausgestrahlt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Der Person, die das gefunden und digitalisiert hat, sollte eine Statue errichtet werden» kommentiert ein User auf Youtube. Gemeint ist das zweiteilige Video der vermeintlich ältesten Herr der Ringe Verfilmung aus dem Jahr 1991, gedreht in Russland. Die Videos wurden mittlerweile schon über eine Million Mal angeschaut.

Der erste Teil der Tolkien-Trilogie «Die Gefährten» wurde in Russland als Low Budget Film produziert und heißt «Khraniteli» (auf Deutsch «Hüter» oder «Wächter»). Der Fernsehfilm scheint aus einer ganz anderen Welt zu stammen im Gegensatz zu Peter Jacksons Epos. Die Kostüme und Kulissen sind rudimentär, die Spezialeffekte im Vergleich banal.

Der Film wirkt eher wie eine Theaterproduktion, schreibt «The Guardian». Die Protagonisten, wie die Handlung, seien aber durchaus zu erkennen. In der neu aufgetauchten Version fanden auch Elemente Platz, die in Jacksons 93-Millionen-Dollar-Produktion weggelassen wurden, wie zum Beispiel die Rolle des Tom Bombadil. Der Waldbewohner wurde im Englischen weggelassen, weil seine Rolle zu langatmig war und die Handlung nicht voranbrachte.

Tolkiens Fantasiesprache verunmöglichte russische Übersetzung

«Jahrzente haben Fans Archive durchforstet auf der Suche nach diesem Film, konnten ihn aber nie finden», schrieb «World of Fantasy» eine russische Publikation, die über Adaptionen Tolkiens berichtete. Dass diese Verfilmung überhaupt vorhanden ist, erstaunt aus mehreren Gründen. Allein schon an übersetzte Versionen von Tolkiens Trilogie als Buch heranzukommen, gestaltete sich in der Sowjetunion schwierig.

Zum einen könnte die Komplexität der Handlungen und sprachliche Eigenheiten Tolkiens der Grund sein, die eine Übersetzung ins russische erschwerte. Laut «The Guardian» sind jedoch einige Fans überzeugt, dass die Vereinigung von Zwergen, Hobbits, Menschen und Elben gegen eine große Macht aus dem Osten der sowjetischen Zensur zum Opfer fiel.

Die erste russische Übersetzung des Buches erschien 1966 im Samisdat, also zehn Jahre nach der englischen Veröffentlichung. Samisdat ist die Bezeichnung für die Verbreitung nicht angepasster Literatur aus sowjetischer Sicht. Die Verbreitung von Schriften ohne Druckgenehmigung wurde als Propaganda und Kritik am Staat verstanden und mit Haft, Ausweisung oder Verbannung bestraft.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.