«Neo Magazin Royale»

12. Dezember 2019 13:43; Akt: 12.12.2019 14:04 Print

Böhmermann-​​Coups bleiben unvergessen

Am Donnerstag läuft die letzte Episode von «Neo Magazin Royale». Hier sind Jan Böhmermanns beste Aktionen – von der Ibiza-Affäre bis zu «Schwiegertochter gesucht».

Zum Start der neuen Staffel hat Dominic Deville Jan Böhmermann vergangenen Monat in seine Late-Night-Show «Deville» eingeladen. (Video: Instagram/Wibbitz/20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach rund sechs Jahren und acht Staffeln läuft am Donnerstagabend um 22.15 Uhr die 167. und letzte Folge von «Neo Magazin Royale» (bevor du hektisch zu kommentieren beginnst: Ja, während der ersten drei Staffeln hieß die Sendung noch «Neo Magazin») auf ZDFneo.

Moderator Jan Böhmermann wechselt vom kleinen Sender zum großen ZDF und man sei gerade noch dabei herauszufinden, wie man die «kleine, dreckige Spartenshow» inhaltlich entsprechend anpassen könne, so der 38-Jährige. Das neue (oder zumindest frisierte) Format soll im Herbst 2020 an den Start gehen.

In den sechs Jahren hat Böhmi mehrere Handvoll cleverer und viral gegangener Coups und Aktionen gelandet. Als Abgesang auf die Late-Night-Satireshow – und weil sie einfach immer wieder richtig viel Spaß macht – zeigen wir hier fünf der besten davon.

1. Varoufake

Steckt nun Böhmermanns Team hinter dem 2015er-Mittelfinger-Video des ehemaligen griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis oder gibt es nur vor, es gefakt und Günther Jauch sowie der ARD untergejubelt zu haben, damit diese den Politiker damit konfrontieren? Gut möglich, dass wir es nie erfahren werden.

Ists ein Fake oder ein Fake-Fake? Oder ein Fake-Fake-Fake? (Quelle: Youtube/NEO MAGAZIN ROYALE)

2. Die Böhmermann-Affäre

Ein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wird 2016 zur Staatsaffäre. Die türkische Regierung erstattet Strafanzeige gegen Böhmermann wegen Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten, die deutsche Regierung fällt dem Moderator zunächst in den Rücken.

Die Staatsanwaltschaft Mainz erkennt die Aktion schließlich als Satire an, sieht deshalb keine «strafbaren Handlungen» und stellt das Strafverfahren ein. Der deutsche Bundestag beschließt später, den betreffenden Paragrafen (den besagten mit der Beleidigung) aus dem Strafgesetzbuch zu streichen.

Das Schmähgedicht, schlecht abgefilmt und spiegelverkehrt hochgeladen, damits möglichst nicht von Youtube gekickt wird – weil aus offensichtlichen Gründen ist der Original-Upload nicht mehr verfügbar. (Quelle: Youtube/olaftology)

3. Die Ibiza-Affäre

Ob Böhmermann an der Entstehung des Videos, das 2019 den Rücktritt des österreichischen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache nach sich zog, beteiligt war, ist nicht bekannt. Entsprechende Fragen dementiert das ZDF. Sicher aber ist, dass der Deutsche von der Existenz der Aufnahmen wusste und bereits vor deren Veröffentlichung eindeutige Anspielungen darauf machte.

Einige Wochen später teaste Böhmi eine Enthüllung an und der Kontinent (ach was: die Welt!) hoffte, noch mehr zur Ibiza-Affäre serviert zu bekommen. Der Satiriker aber trollte den Kontinent (ach was: die Welt!) und veröffentlichte ein Lied über den Wunsch nach einem vereinten Kontinent (nicht Welt!), performt von 20 Satirikern aus ganz Europa.

Der Schweizer Beitrag in «Do They Know It's Europe?». (Video: Comedians for World Peace/Deville)

4. Verafake

Klingt fast gleich wie Varoufake, diesmal bekennt sich «Neo Magazin Royal» aber stolz dazu. Die Redaktion schleuste 2016 einen Fake-Kandidaten in Vera Int-Veens RTL-Fremdschäm-Kuppelshow «Schwiegertochter gesucht».

Vielleicht, um auf die ethisch und moralisch fragwürdigen Methoden aufmerksam zu machen, mit denen RTL potenzielle Protagonisten (no Vera-Alliteration-Pun intended) fürs Trash-Format bearbeitet. Sicher aber, um ein unsterbliches Stück TV- und Viral-Unterhaltung zu schaffen.

Robin, der einsame Eisenbahnfreund. (Quelle: Youtube/NEO MAGAZIN ROYALE)

5. Das Raab-Trolling

Auch der Redaktion von «TV total» banden die Neo-Magazinies einen Bären auf – in diesem Fall wohl einen fetten Asiatischen Schwarzbären. Sie ließen Stefan Raab und dessen Sidekick Elton nämlich 2014 glauben, ein chinesischer TV-Sender habe deren Quiz-Format «Blamieren oder Kassieren» dreist geklaut.

Vielleicht, um die Eitel- und Selbstgefälligkeit der beiden zur Schau zu stellen, weil sie stolz sind, auf der anderen Seite des Globus (vermeintlich) kopiert zu werden. Sicher aber wegen desselben Beweggrundes, den du vorhin schon bei Verafake gelesen hast.

Raab und Elton hielten sich noch für clever, als sie ihr Format kurzerhand (und eventuell vielleicht möglicherweise ein wenig stereotyp) in «Blamielen odel Kassielen» umbenannten. Hach. (Quelle: Youtube/ZDFneo)

«Late Night Berlin»-Host Klaas Heufer-Umlauf widmete dem «Neo Magazine Royale» Anfang Woche ein Abschiedslied und we're not crying, you're crying, okay?! (Quelle: Youtube/Late Night Berlin)

Du musst nun übrigens nicht bis nächsten Herbst auf Jan Böhmermann verzichten: Spotify hat im Mai drei weitere Staffeln seines Podcasts «Fest & Flauschig» zusammen mit Olli Schulz geordert – das Format läuft damit bis mindestens 2022 weiter.

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.