«Immer was zu meckern»

29. Juli 2018 18:08; Akt: 29.07.2018 20:56 Print

Carpendale erntet Shitstorm wegen Babyfoto

Die deutsche Moderatorin Annemarie Carpendale steht – einmal mehr – am Netz-Pranger. Dies, weil sie ihrem Sohn Schühchen angezogen hat.

Zum Thema

to the sun...&back #inlove #ibiza #favoriteplace #favoritecompany #miniC #ontour #experimentalbeach #annieway #anniehow #morethanwordscansay

Ein Beitrag geteilt von Annemarie Carpendale (@annie_carpendale) am

Braun gebrannt steht sie da, bei Sonnenuntergang am Strand. Die eine Hand in ihrem Sommerkleid, die andere am Köpfchen ihres drei Monate alten Sohnes, den sie in einem Babycarrier vor sich hält. Ein süßer Ferienschnappschuss, den Annemarie Carpendale (40) mit ihren Fans teilt.

Wäre da ihrer Community nur nicht ein Detail ins Auge gestochen: Das Baby trägt Schühchen und lange Söckchen – für einige ihrer Follower ein No-go. «Warum muss der kleine Zwerg im Hochsommer denn Schühchen anziehen, ist doch noch viel zu klein zum Krabbeln oder Laufen?», kommentiert eine Kritikerin. Eine andere: «Babys brauchen noch keine Schuhe. Ist auch nicht gut für die Füße.» Dass es sich vermutlich um gar keine richtigen, sondern lediglich gestrickte, imitierte Babyschühchen handelt, wollen viele gar nicht hören.

Weitere Kritikpunkte, die auf dem Bild gefunden wurden: Die Trage (das falsche Modell). Die Position ihres Kindes (zu ungesund). Und ihre Körperhaltung (der Rücken ist zu wenig rund).

«Man hasst mich»

Es ist nicht das erste Mal, dass Annemarie Carpendale einen bösen Shitstorm erntet. «Es gibt immer etwas zu meckern», sagte die TV-Frau gegenüber dem «IN»-Magazin. «Man ist zu groß, man ist zu klein, man ist zu dünn, man ist zu dick. Zu stark geschminkt, zu wenig geschminkt.»

Den Wirbel, den zum Beispiel ihr Bikini-Post zwei Monate nach ihrer Niederkunft auslöste, hatte sie kommen sehen. «Mittlerweile kann ich mich über Komplimente für meinen Körper gar nicht mehr so richtig freuen. Ich hab ein Kind geboren, und danach war das Gewicht einfach wieder weg. Ich weiß, dass ich mich damit nicht beliebt mache. Ja, man hasst mich sogar.»

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.