Keine Landgänge

18. Januar 2021 10:34; Akt: 18.01.2021 10:33 Print

Corona bremst «Traumschiff» erneut aus

Der TV-Kult-Kreuzer hat es in Zeiten der Pandemie besonders schwer. Der Dreh für den nächsten «Traumschiff»-Teil muss erneut unterbrochen werden.

storybild

Die anhaltende Corona-Pandemie stellt Florian Silbereisen (li.) und die Traumschiff-Crew wieder vor neue Herausforderungen. (Bild: ZDF/Dirk Bartling)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Luxus-Liner «MS Amadea», der sich als «Traumschiff» in die Herzen des TV-Publikums geschippert hat, muss erneut im sicheren Hafen von Bremerhaven bleiben. Zwar war geplant, das Kreuzfahrtschiff zwischen März und Mai wieder auf See zu schicken, doch einmal mehr macht die Pandemie den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung. Wegen der anhaltenden Corona-Sitaution dürfen die Verantwortlichen keine Landgänge anbieten.

Besonders bitter: Auch die ursprünglichen «Traumschiff»-Drehpläne müssen deshalb laut Bild über Bord geworfen werden. Erneut werden die Außenaufnahmen für das neue Schiff-Abenteuer mit Florian Silbereisen (39) und Barbara Wussow (59) wohl auf den Malediven stattfinden, weil Crew und Schauspieler dort nach einer negativen Testung nur eine dreitägige Quarantäne absolvieren müssen. Das bedeutet aber, dass das TV-Publikum erstmals zwei Mal in Folge das gleiche «Traumschiff»-Ziel zu sehen bekommt.

Die «Traumschiff»-Masterminds sehen die verzwickte Situation trotzdem gelassen und wollen schon im Februar mit den Arbeiten an den nächsten Kapiteln beginnen. Die fertigen Episoden sollen dann wieder zu Weihnachten und an Neujahr über die Bildschirme flimmern. Was aber bei allem Enthusiasmus bleibt, sind erschwerte Produktionsbedingungen und zeitintensive Sicherheitsmaßnahmen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.