Sechsteilige Serie

12. Januar 2021 15:06; Akt: 12.01.2021 15:21 Print

Danny Boyle verfilmt Geschichte der Sex Pistols

Nach «Trainspotting» und «Slumdog Millionär» nimmt sich Regisseur und Oscar-Preisträger Danny Boyle nun der Sex Pistols an.

storybild

Die Sex Pistols waren in den 1970er Jahren mit Songs wie «Anarchy in the UK» oder «God Save the Queen» bekannt geworden. (Bild: DPA/UPI)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Geschichte der Punkband Sex Pistols wird als Serie verfilmt. Der preisgekrönte britische Regisseur Danny Boyle («Trainspotting») nimmt sich der Karriere in einer sechsteiligen Serie an, wie der US-Sender FX mitteilte. Die Serie mit dem Arbeitstitel «Pistol» basiert auf den Memoiren des Gitarristen Steve Jones. Der Spiegel hatte unter anderem darüber berichtet. Die Band habe die britische Gesellschaft und Kultur nachhaltig verändert, sagte der Regisseur.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von FX Networks (@fxnetworks)

Die Dreharbeiten sollen im März beginnen. Der Brite Anson Boon («1917») spielt die Rolle des Sängers Johnny Rotten. Maisie Williams, bekannt als Arya Stark in «Game of Thrones», übernimmt ebenfalls eine Rolle. Wann und wo die Serie in Deutschland zu sehen sein wird, war zunächst nicht bekannt.

Sex Pistols prägten die 1970er Jahre

Boyle erhielt 2009 einen Oscar für seine Regie des vielfach ausgezeichneten Films «Slumdog Millionär».

Die Sex Pistols waren in den 1970er Jahren mit Songs wie «Anarchy in the UK» oder «God Save the Queen» bekannt geworden. Letzterer Titel sorgte 1977 beim silbernen Thronjubiläum von Queen Elisabeth II. für Aufsehen. Das Lied nach dem Titel der britischen Nationalhymne beginnt mit «God save the Queen - the fascist regime» (Gott schütze die Königin - das faschistische Regime). Radiostationen weigerten sich damals aus Loyalität zum Königshaus, das Lied zu spielen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.