Gescheiterter Kandidat

14. Januar 2021 13:53; Akt: 14.01.2021 13:53 Print

Darum bekommt er bei Jauch eine zweite Chance

Eigentlich ist Niklas bei «Wer wird Millionär» mit 1000 Euro nach Hause, doch schon in der nächsten Ausgabe darf er noch einmal in die Rate-Arena.

storybild

Kandidat Niklas scheiterte an der Vogelhochzeit – bekommt aber jetzt noch eine zweite Chance. (Bild: TVNOW)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich zwei Kandidaten mussten sich zu Wochenbeginn aus dem «Zocker-Special» von «Wer wird Millionär» verabschieden. Im Gegensatz zu Zocker Janos, der an der 750.000-Euro-Marke scheiterte, bekommt Ratefuchs Niklas aber noch eine zweite Chance, die Millionenfrage zu knacken. Denn ausgerechnet bei der Frage, die ihn am Montag auf 1000 Euro zurückwarf, ist Sender RTL ein Fehler unterlaufen.

«Vogelhochzeit» kickt Niklas aus dem Spiel

Für 125.000 Euro wollte Moderator Günther Jauch (64) vom Jungpsychologen wissen, wer im berühmten «Vogelhochzeit»-Kinderlied als Bräutigam vor den Altar tritt. Zur Auswahl standen «Amsel», «Drossel», «Fink» und «Starr». Niklas' Einzeljoker aus dem Publikum beharrte auf der Amsel, was aber die falsche Antwort war. Zunächst jedenfalls, denn RTL muss die Entscheidung, Niklas aus dem Spiel zu nehmen, zurücknehmen.

Rate-Fuchs darf noch einmal zocken

Denn von dem tierischen Volkslied gibt es mittlerweile drei Versionen, die sich auch im Text unterscheiden. Während in zwei Lied-Varianten von einer Drossel als Bräutigam geträllert wird, existiert eine 200 Jahre alte Version, in der tatsächlich eine Amsel vor den Traualtar tritt. Weil aus der Fragestellung in der «Wer wird Millionär»-Sendung nicht klar war, welches Lied genau gemeint war, ist Niklas' Antwort weder richtig noch falsch.

Am Ende siegte deshalb die Fairness: In einer Pressemitteilung hat RTL erklärt, dass der bereits ausgeschiedene Millionen-Jäger noch einmal in der Rate-Arena Platz nehmen darf. Der Traum vom Millionengewinn ist für Niklas keineswegs Geschichte, wenn er Anfang Februar in der nächsten Spezialausgabe um den Hauptgewinn zockt.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.