Corona-Variante in Südafrika

28. November 2021 18:48; Akt: 29.11.2021 07:03 Print

Das Dschungelcamp steht abermals auf der Kippe

«Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» soll erstmals in Südafrika stattfinden. Die Virusvariante Omikron könnte diese Pläne jedoch zunichtemachen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Reality-Dauerbrenner «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» konnte dieses Jahr Corona-bedingt nicht wie gewohnt im australischen New South Wales stattfinden. In den Kölner Studios wurde deshalb ein enttäuschendes Spezial aufgezeichnet. Ab Januar soll das Dschungelcamp jedoch wieder in seiner vollen Pracht ausgetragen werden – und zwar erstmals in der südafrikanischen Wildnis.

So wurde der Swadini Nationalpark am Blyde River Canon zur neuen Location erklärt. Die aktuelle Lage der Pandemie könnte dem jedoch im Weg stehen. Ausgerechnet in Südafrika wurde vergangenen Donnerstag die Entdeckung einer neuen Variante des Coronavirus bekanntgegeben. B.1.1.529, auch genannt Omikron, sorgt aktuell für große Besorgnis. Die Virusvariante hat insgesamt 32 Mutationen im Spike-Protein, dadurch könnte die Schutzwirkung bei Geimpften und Genesenen tiefer sein.

Erste europäische Länder haben bereits Maßnahmen ergriffen. So auch Deutschland, das Südafrika zum Virusvariantengebiet erklärt und den Flugverkehr damit eingeschränkt hat. Doch was bedeutet dies nun für das Dschungelcamp?

RTL hält weiterhin an Südafrika fest

Laut «Bild» soll bei der TV-Produktion «großes Drama» herrschen und bereits ein Krisenmeeting stattgefunden haben. Dort sei beschlossen worden, die Planung fürs Südafrika-Camp einzustellen. Dies, obwohl nach Weihnachten bereits ein Großteil der Crew für die Vorbereitung der RTL-Show hätte nach Südafrika fliegen sollen.

Aktuell werde nun über eine Alternative diskutiert. Laut der deutschen Zeitung gäbe es drei mögliche Szenarien. So könnte wie schon vergangenen Januar als Trostpflaster eine Ersatzshow in den Kölner Studios aufgezeichnet werden. Denkbar wäre auch, dass die Produktion nach Wales verlegt wird, wo auch aktuell das britische Dschungelcamp ausgetragen wird. Eine weitere Option, wenn auch unwahrscheinlich, wäre es, das Camp wie in Zeiten vor Corona in Australien zu drehen.

Der Sender selbst lässt in einem Statement verkünden, dass weiterhin mit Südafrika geplant werde – «aber natürlich unter Beobachtung der aktuellen Entwicklungen». So werde sich erst in den kommenden Wochen zeigen, wie gefährlich die Mutation tatsächlich sei. Mehrere deutsche Medien bezweifeln jedoch, dass eine Austragung in Südafrika möglich sein wird.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.