Neuer Scorsese auf Netflix

27. November 2019 13:16; Akt: 27.11.2019 13:16 Print

De Niro und Al Pacino geben sich nochmal die Ehre

Mindestens 159 Mio. Dollar hat Martin Scorseses «The Irishman» gekostet, was ihn zum bisher teuersten Netflix-Film macht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass dieser Streifen nur mit Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci in den Hauptrollen funktionieren würde, will Scorsese schon 2004 gewusst haben, als er die Buchvorlage las. «The Irishman» erzählt die Geschichte von Frank Sheeran (De Niro), der ab den 1950er-Jahren Bodyguard der legendären Mafiosi Jimmy Hoffa (Pacino) und Russel Bufalino (Pesci) wurde.

Dank digitaler Verjüngung und Alterung kann der Film die Protagonisten sowohl als 24-Jährige als auch als 80-Jährige zeigen. Das über dreistündige Epos ist mit Mafiafilm-erprobten Darstellern wie Harvey Keitel («Reservoir Dogs») oder Steven Van Zandt («The Sopranos») bis in die kleinsten Nebenrollen bestens besetzt.

Nachdem Scorsese und seine drei Hauptdarsteller alle knapp unter 80 sind, wird das wohl ihr letzter gemeinsamer Film sein. Es ist ein würdiger letzter Auftritt. «The Irishman» läuft ab heute auf Netflix.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.