Western-Serie

26. April 2019 09:50; Akt: 26.04.2019 09:51 Print

«Deadwood» wird zum Film – der Trailer ist da

Über ein Jahrzehnt lang mussten die Fans der Western-Serie auf eine Fortsetzung warten. Am 31. Mai ist es endlich soweit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach drei Staffeln und ebenso vielen Jahren kam 2006 das Aus für «Deadwood». Die beachtliche Anhängerschaft, die sich in dieser Zeit rund um die Western-Serie gebildet hatte, war enttäuscht.

Zwei TV-Filme sollten die Geschichte zu einem Abschluss bringen, doch ihre Produktion verschob sich stetig nach hinten, bis das Projekt völlig zum Erliegen kam. Im vergangenen Jahr ließ Serienschöpfer David Milch jedoch mit einer hoffnungsvollen Botschaft aufhorchen: Zumindest einer der Filme sei in Arbeit und für eine Veröffentlichung im Jahr 2019 geplant. Am 31. Mai ist es endlich soweit, «Deadwood» wird auf HBO ausgestrahlt.

Im Mittelpunkt der Serie stand Sheriff Seth Bullock (Timothy Olyphant), der im Städtchen Deadwood in South Dakota nach dem Rechten sehen soll. Vor allem der örtliche Saloon- und Bordell-Betreiber Al Swearengen (Ian McShane) bereitete ihm Kopfzerbrechen. Einige Jahre sind seither ins Land gezogen. Bullock und Swearengen (der zumindest dem ersten Teil seines Nachnamens im neuen Trailer alle Ehre macht) haben einen gemeinsamen Feind, den Senator George Hearst (Gerald McRaney).

Auch Sheldon hasst es

Abgesetzte Serien sorgen immer wieder für Aufruhr im Internet. Einer der bekanntesten Fälle ist Joss Whedons Science-Fiction-Serie «Firefly», die nach einer Staffel von Fox wegen ausbleibenden Erfolgs abgesetzt wurde. Die Fans protestierten derart ausdauernd gegen die Entscheidung, dass man Whedon zumindest einen Film-Abschluss seiner Geschichte gewährte: «Serenity» bekam sogar eine Kino-Auswertung.

Der Fall «Firefly» wurde auch mehrfach in der Nerd-Sitcom «The Big Bang Theory» aufgegriffen. Haupt-Charakter und Ober-Nerd Sheldon Cooper zeigt sich generell nicht besonders verständnisvoll, wenn es um abgesetzte Serien geht.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.