Ibra, der Filmkritiker

13. Dezember 2019 10:46; Akt: 13.12.2019 10:46 Print

«Dieser Film ist 100 Prozent Zlatan»

Zlatan Ibrahimovic ist derzeit ohne Verein und hat Zeit. Netflix nutzt das und macht ihn kurzerhand zum Filmkritiker.

Karriere als Filmkritiker nach dem Karriereende? Den Anfang hat der Schwede gemacht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag erscheint auf Netflix der neue Michael Bay-Film «Six Underground». Im Film mit Ryan Reynolds geht es um einen Tech-Milliardär, der seinen Tod vortäuscht und sich mit einem internationalen Team auf eine gewagte und tödliche Mission begibt: den Sturz eines brutalen Diktators.

Mit rund 140 Millionen US-Dollar Kosten ist das der bisher teuerste Netflix-Film: teurer als «Bright» mit Will Smith (90 Millionen US-Dollar) und auch teurer als der vor wenigen Wochen erschienene Mafia-Film «The Irishman» (106 Millionen US-Dollar). Um die Kosten wieder einspielen zu können, hat sich Netflix nun etwas Originelles einfallen lassen.

Der Streaming-Gigant engagiert den schwedischen Fußballspieler Zlatan Ibrahimovic als Filmkritiker. In einem neuem Format gibt der Schwede seine Meinung zu Filmen ab, natürlich auf seine ganz eigene Art und Weise, nämlich auf einer Skala von Null bis Zlatan.

Und ihm scheint der Michael Bay-Film zu gefallen. Während Ibrahimovic auf dem Sofa sitzt, umgeben von Explosionen, Feuer und Schießereien, sagt er: «Dieser Film ist 100% Zlatan. Zlatan gibt dir die Erlaubnis, ihn anzuschauen.»

PR-Aktion oder ernstgemeint?

Inwiefern es seine eigene Meinung ist oder ob es lediglich um eine gelungene PR-Aktion von Netflix handelt, bleibt unklar. Vermutlich wird das erst bei den nächsten Zlatan-Kritiken herauszufinden sein.

Fakt ist, dass der Schwede derzeit noch Zeit hat für weitere Filmkritiken. Einen neuen Verein hat er nach der Vertragsauflösung mit LA Galaxy nämlich noch nicht gefunden. Vermutet wird, dass er nach Italien zurückkehren wird, wahrscheinlich zur AC Milan.

(L'essentiel/nih)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 15.12.2019 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zlatan stinkt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 15.12.2019 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zlatan stinkt