Von wegen Supertalent

16. Dezember 2018 15:42; Akt: 16.12.2018 15:45 Print

Dieter Bohlen entlarvt Show-​​Hypnotiseur

Den Boss kann man nicht mit faulem Zauber blenden. Juror Dieter Bohlen lässt in «Das Supertalent» einen Kandidaten auffliegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 20 Jahren ist Heinz Walter Igl schon als Show-Hypnotiseur «Salohmon» unterwegs. Höchste Zeit für einen Karriere-Kick: Am Samstagabend wollte der 61-jährige Deutsche in der RTL-Show «Das Supertalent» mit seinen Fähigkeiten glänzen. Doch Igl hat die Rechnung ohne den Jury-Boss gemacht.

Ein paar von Igl gewählte Zuschauer im Publikum sollten von im vor laufenden Kameras hypnotisiert werden. Da schrillten bei Dieter Bohlen (63) sämtliche Alarmglocken: «Ich suche die aus, die mitmachen», stellte der Juror klar und wählte ein paar Opfer zufällig aus. Und um ganz sicher zu gehen musste auch sein eigener Bodyguard herhalten. Denn: «Bei dir weiß ich wenigstens, wenns echt ist.»

«Hynotiseur hat mich nach hinten gedrückt»

Zunächst schien Igl noch überzeugen zu können. Kaum gestartet, lagen auch schon zwei seiner Test-Kandidaten auf dem Boden. Doch bereits die Person Nummer drei blieb stehen. Und auch Bohlens Leibwächter ließ sich von «Salohmon» partout nicht hypnotisieren.

Ein anderer, der eigentlich in einem Trance-Zustand sein sollte, schien zudem erstaunlich munter zu sein. «Der ruckelt ja noch von einer Seite auf die andere. Wollt ihr mich alle verarschen?», so Bohlen. «Der rückt ja sogar noch sein Käppi hin und her.»

Der Herr mit dem «Käppi» setzte dem Ganzen dann noch die Krönung auf: Auf Bohlens Frage, wie es denn für ihn war und warum er umgefallen sei, antwortete er: «Der Hynotiseur hat mich nach hinten gedrückt.» Das End-Resultat: keinen Buzzer und damit kein Weiterkommen für den Hochstapler aus Essen.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 16.12.2018 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dieter sucht nen Superidioten. Bauer sucht ne trächtige Sau. Und Heidi sucht den SuperKLUMpen. Und ihr fragt euch, warum unsere Kinder bei der PISASTUDIE von 100 teilnehmenden Länder immer die Plätze 125 bis 130 belegen, und die Kakerlaken aus dem Holzschuppen eures Nachbarn einen höheren IQ haben?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 16.12.2018 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dieter sucht nen Superidioten. Bauer sucht ne trächtige Sau. Und Heidi sucht den SuperKLUMpen. Und ihr fragt euch, warum unsere Kinder bei der PISASTUDIE von 100 teilnehmenden Länder immer die Plätze 125 bis 130 belegen, und die Kakerlaken aus dem Holzschuppen eures Nachbarn einen höheren IQ haben?