Todestag

02. April 2021 17:28; Akt: 02.04.2021 19:46 Print

Doku soll die «wahre» Amy Winehouse zeigen

Die Dokumentation soll vor allem aus der Perspektive der Mutter erzählt werden. Neben ihr sollen auch andere Familienmitglieder und Freunde von Winehouse auftreten.

storybild

Anlässlich des zehnten Todestages der Sängerin möchte ihre Mutter in einer Doku neue Einblicke in das Leben der Tochter geben. (Bild: DPA/Frantzesco Kangaris)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anlässlich des zehnten Todestages von Sängerin Amy Winehouse möchte ihre Mutter in einer «BBC»-Dokumentation neue Einblicke in das Leben der Tochter geben. «Ich habe nicht das Gefühl, dass die Welt die wahre Amy kennt. Die, die ich großgezogen habe», wurde Janis Winehouse von dem britischen Sender zitiert.

Laut «BBC» wolle Janis Winehouse bei der Dokumentation mitmachen, um die Erinnerungen an ihre Tochter zu bewahren. Demnach sei bei ihr im Jahr 2003 Multiple Sklerose diagnostiziert worden. Der Verlust von Erinnerungen sei dabei ein häufiges Symptom.

Familie und Freunde sollen in Erscheinung treten

Die Dokumentation trägt den Arbeitstitel: «10 Years On» («10 Jahre später») und soll laut «BBC» vor allem aus der Perspektive von Janis Winehouse erzählt werden. Neben der Mutter sollen auch andere Familienmitglieder und Freunde in dem Film auftreten.

Amy Winehouse («Rehab») starb im Jahr 2011 im Alter von 27 an einer Alkoholvergiftung, nachdem sie jahrelang mit Drogen- und Alkoholproblemen gekämpft hatte. Während ihrer kurzen Karriere wurde sie für ihre Musik mit mehreren Grammys ausgezeichnet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.