«Ich bin ein Star...»

28. Dezember 2017 16:42; Akt: 28.12.2017 16:41 Print

Dschungelcamp -​​ Das erwartet die Fans 2018

Am 19. Januar startet auf «RTL» die mittlerweile 12. Staffel vom Dschungelcamp. Dieses Mal gibt es wieder ein paar Neuerungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Schon längst stehen die zwölf «Prominenten» fest, die sich im australischen Dschungel allerlei Ekelprüfungen stellen werden, um nach knapp zwei Camp-Wochen als Nachfolger vom amtierenden Dschungelkönig Marc Terenzi festzustehen.

Wie Insider drei Wochen vor dem Start von «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» berichten, gibt es eine große Neuerung. Die Kandidaten sollen nicht wie in den vergangenen Jahren auf zwei konkurrierende Camps aufgeteilt, sondern von Beginn an gemeinsam untergebracht werden.

Trotzdem dürfen sich Fans auf zahlreiche, in ähnlicher Form schon in der Vergangenheit gesehenen Prüfungen freuen. Da gibt es etwa tote oder lebendige Tieren , die verspeist werden müssen oder die man über den Kopf/ in die Hose geschüttet bekommt.

Altbekannte Gesichter

Wie der Modus der Spiele dann ablaufen soll, ist noch nicht klar. Spätestens am 19. Januar um 21.15 Uhr wird man über alle Änderungen, die man bei RTL vorgenommen hat, um das Camp für die Zuschauer attraktiver zu machen, Bescheid wissen.

An drei bekannten Gesichtern hält man allerdings fest. Sonja Zietlow und Daniel Hartwich werden als zynisch-süffisantes Moderatoren-Duo wieder über den Camp-Alltag berichten, während sich Dr. Bob um das gesundheitliche Wohl der Promis kümmern wird.

(L'essentiel/baf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.