Nächste Pleite

14. Januar 2021 14:05; Akt: 14.01.2021 14:05 Print

DSDS-​​Produzent wirft unerwartet das Handtuch

Nach dem Mykonos-Recall ist für einen erfahrenen DSDS-Produzenten Schluss: Er verabschiedet sich nach fünf Jahren überraschend von der Castingshow.

storybild

Für die DSDS-Juroren (v.li.) Mike Singer, Maite Kelly und Dieter Bohlen gibt es hinter den Kulissen wieder neue Veränderungen. (Bild: TVNOW)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Deutschland sucht den Superstar» kommt aus den Turbulenzen nicht mehr raus. Kurzzeit-Juror Michael Wendler (48) wurde nach den Castingfolgen vom Sender entlassen, weil er lieber abstruse Verschwörungstheorien von sich gab. Zum Show-Auftakt gab es dann noch einen geschmacklosen KZ-Vergleich, weshalb das Team ab sofort den selbst ernannten «Corona-Realist» mit Bild und Ton aus den bereits abgedrehten Episoden schneidet.

Ob dieser Krawall seinen Teil dazu beigetragen hat, dass sich nun auch ein lang gedienter Produzent von der Show verabschiedet, bleibt unklar. Marc Orthen (42), einer der ausführenden DSDS-Producers, wirft mitten in der Staffel laut Bild-Zeitung überraschend das Handtuch. Hinter den Kulissen des Drehs auf Mykonos, wo diesmal der Recall stattfindet, war er noch dabei, ist aber nicht mehr länger Teil des Teams.

Sein Abgang hätte «private Gründe», erklärt Orthen gegenüber Bild, mögliche «unüberbrückbare Differenzen» lässt er unkommentiert und überlässt seinen Platz einer Kollegin. Neben Orthens Rückzug stehen DSDS aber noch weitere Veränderungen ins Haus: So wird es in diesem Jahr nur noch zwei Live-Shows geben, die statt im teuren Kölner TV-Studio im bedeutend günstigeren Duisburg über die Bühne gehen sollen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.