«Bird Box»-Monster

08. Januar 2019 22:29; Akt: 08.01.2019 22:32 Print

«Er sah einfach aus wie ein riesiges, fettes Baby»

Wie sehen eigentlich die Monster aus, die für die Selbstmord-Epidemie im Film «Bird Box» verantwortlich sind? Eine Frage, die ein Instagram-Post nun beantwortet.

Der Horror-Thriller mit Schauspielerin Sandra Bullock begeistert zurzeit eine Menge Netflix-User. Hier ist der Trailer dazu. (Video: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Netflix-Thriller «Bird Box» ist sehr erfolgreich: Über 45 Millionen User hätten sich den Streifen innerhalb der ersten sieben Tage angesehen, verkündete der Streaming-Dienst vergangene Woche via Twitter.

Im Film geht es um eine Art Epidemie, die Menschen reihenweise Suizid begehen lässt. Dahinter steckt aber nicht etwa eine Krankheit, sondern mysteriöse Kreaturen. Wer sie erblickt, verfällt ihnen und begeht Selbstmord.

Lustig statt gruselig

Das Besondere: Zu sehen bekommt man die Monster nicht, ihre Anwesenheit wird nur durch Wind und Geräusche angedeutet. Dadurch soll das Kopfkino des Zuschauers angeregt werden. Die Macher hatten dies ursprünglich aber nicht so geplant.

Zu Beginn der Dreharbeiten wurde nämlich das Special-Effects- und Maskendesign-Unternehmen SFX Atlas damit beauftragt, die unheimlichen Wesen zu kreieren. Leider sahen die Monster nach Fertigstellung nicht gruselig, sondern witzig aus. Ein Foto der Kreaturen hat nun der Make-up-Designer Steve Prouty auf Instagram veröffentlicht:

Sandra Bullock musste lachen

Hauptdarstellerin Sandra Bullock (54) amüsierte sich über das Aussehen der kleinen Monster und fing laut «Mashable» während der ersten Drehszenen sogar an zu lachen.

«Ich drehte mich um, und es fauchte mich an. Ich musste so sehr lachen. Es sah einfach aus wie ein riesiges, fettes Baby», soll der Hollywood-Star gesagt haben.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.