Steffen Henssler

23. November 2020 13:46; Akt: 23.11.2020 13:53 Print

«Erzählt er die Schei*e immer noch?»

Bei «Grill den Henssler» geriet Steffen Henssler mit Koch-Coach Ali Güngörmüs aneinander. Auslöser des Wortgefechts: Die richtige Behandlung von Fleisch in der Küche.

storybild

Steffen Henssler bei "Grill den Henssler" - der TV-Koch verliert nicht gern. (Bild: (Bild: VOX))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Steffen Henssler ist momentan nicht zum Lachen zumute: Erst vor Kurzem hat er sich beim Sport einen Muskelfaserriss zugezogen. Dann musste er sich auch noch bei «Grill den Henssler» um einen Kollegen ärgern. 

Worum es bei dem Streit ging? Um Fleisch. Koch-Coach Ali Güngörmüs behauptet nämlich, dass sein Schützling das Fleisch anbraten statt pochieren solle. Er erklärte, die Poren des Fleisches würden sich dadurch schließen.

Darum zuckte Henssler aus

Diese Aussage brachte Henssler so richtig auf die Palme: «Digga, Fleisch hat doch keine Poren, du Schnacker! Das haben wir vor zehn Jahren erzählt», regt er sich auf. Henssler kann es kaum fassen: «Das erzählst du immer noch? Das kann doch nicht sein, ey!» Er schreit: «Erzählt er die Scheiße immer noch?»

Erst als Moderator Aimaz Habtu sich einmischte und rief: «Ich kann mich nicht konzentrieren», hörten die beiden mit dem Gebrülle aus. 

Doch auch mit Vera Int-Veen hat Henssler in der Folge ein Problem. Der Grund: Die «Schwiegertochter gesucht»-Moderatorin gestand in der Show, dass sie sich von seinem Konkurrenten Tim Mälzer viel abgeschaut habe. Sie mache sogar ein Praktikum bei ihm. Als Vera meinte, sie würde das gerne auch bei Henssler machen, zeigte er ihr die kalte Schulter: «Tut mir leid, aber Leute, die bei Mälzer gearbeitet haben, haben bei mir Berufsverbot.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.