Star Wars

04. Dezember 2019 08:42; Akt: 04.12.2019 08:47 Print

Fans verreißen «Baby Yoda»-​​Merchandise

Innerhalb kürzester Zeit wurde er zum Internet-Hype, nur Disney verschlief den Meme-Gott. Zu Weihnachten reagierte der Konzern nun und ließ Merchandise nachproduzieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Baby Yoda erstmals in der neuen Disney-Star Wars-Serie «The Mandalorian» erschien, sind die Fans aus dem Häuschen. Der Mini-Jedi wurde sofort zum Meme-Hit, kein Fan kommt zur Zeit am bereits 50-Jährigen - der übrigens nichts mit seinem berühmten Namenszwilling zu tun hat - vorbei. Offiziell heißt Baby Yoda nämlich «The Child».

Das Netz postet wie verrückt, aber Mutter-Konzern Disney traf der Wirbel um den süßen Zwerg vollkommen unvorbereitet. Mit «Star Wars»-Merchandise vom der Puppe bis zur Türmatte macht der Mauskonzern Milliarden, den unwiderstehlichen Zwerg ließen die Marketinggurus links liegen.

Erst als sich der überwältigende Erfolg des Mandalorian-Maskottchens abzeichnete, kam auch Disney in die Gänge. Inzwischen sind T-Shirts, Taschen und Co im Handel. Doch die Nerds spotten trotzdem. Durch die Zeitnot sind die Produkte lieblos ausgefallen, so die Kritik. Der Verdacht der Fan-Community: Es werden bessere Goodies nachkommen und Interessierte müssen erneut tief in die Tasche greifen, um sich Baby Yoda nach Hause zu holen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.