TV-Blamage

02. Dezember 2020 11:28; Akt: 02.12.2020 13:18 Print

Gabalier blamiert sich in RTL-​​Show

Der Volks-Rock'n'Roller war am Dienstagabend zu Besuch bei RTL. Dabei kam er nicht sonderlich gut weg.

Andreas Gabalier performt mit Mario Barth & Chris Tall (Video: rtl.de)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Privatsender versucht mit den Hype-Komikern Oliver Pocher, Chris Tall und Mario Barth die Lockdown-Zeit ein wenig angenehmer zu gestalten. In der Show «Der König der Kindsköpfe» wird – wie der Name schon verrät – der beste der drei Spaßvögel gesucht. In verschiedenen Challenges treten die Komiker gegeneinander an, um Punkte zu sammeln und zwar über mehrere Wochen. 

Einer der Wettkämpfe: Karaoke! Chris Tall trat gegen Mario Barth an. Die Aufgabe: Sie mussten den Text vervollständigen, nachdem die Musik aufhört zu spielen.

Damit die Comedians aber nicht den ganzen Song singen müssen, holte sich RTL professionelle Hilfe. Um die Ohren der Zuschauer zu schützen – so wohl der Gedanke der Sendungsverantwortlichen. Klappte nur leider nicht so ganz.

Als Singstar wurde Andreas Gabalier herangezogen. Der Volks-Rock'n'Roller, der eigentlich Stadien füllt, interpretierte also Songs wie «Everybody» von den Backstreet Boys oder «Sexbomb» von Tom Jones auf seine eigene Art und Weise. Das Problem: Das kam bei dem Publikum gar nicht gut an!

Schiefe Töne

Auf Twitter zogen die Zuschauer übel über Gabalier her. Ein User meinte zum Beispiel: «Erbärmlich, dass sich Gabalier Profisänger schimpft». In einem weiteren Tweet hieß es: «Wie ist Andreas Gabalier eigentlich Sänger geworden? Der kann ja gar nix!»

Neben der Kritik an der Musik, regte man sich auch darüber auf, dass RTL dem Sänger überhaupt eine Plattform gibt. So wird dem Volks-Rock'n'Roller immer wieder eine Nähe zum extrem-rechten Spektrum vorgeworfen. Gabalier selbst weist die Kritik seit jeher zurück, provoziert aber dennoch in regelmäßigen Abständen mit kontroversen Aussagen.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.