Känguru-Hoden zum Frühstück

11. Oktober 2017 07:08; Akt: 11.10.2017 15:41 Print

Geht Boris Becker ins Dschungelcamp?

Mehrere Millionen Euro Schulden sollen ihn plagen. Nun überlegt sich Boris Becker, ins Dschungelcamp zu gehen. Känguru-Hoden gegen den Pleitegeier quasi.

Geht Boris Becker wirklich in den Dschungel? (Video: Vizzr.com)

Zum Thema

Mola Adebisi, Patrick Nuo, Brigitte Nielsen oder Costa Cordalis – sie alle waren schon im RTL-Dschungelcamp. Boris Becker könnte der Nächste sein. «Ich habe ein Angebot», bestätigte der Ex-Tennisprofi der «Bild»-Zeitung.

Mitmachen würde Becker aber nicht bei der deutschen, sondern bei der britischen Ausgabe «I'm a Celebrity ... Get Me Out of Here!» Fast 600.000 Euro würden ihm für die Teilnahme geboten, berichtet «The Sun» zudem. Es wäre das höchste Gehalt aller Kandidaten.

«Pure Spekulation»

Doch dem 49-Jährigen scheint die Lust an Känguru-Hoden und Schafshirn mittlerweile vergangen zu sein – falls er sie denn je verspürte. Becker habe das Angebot «selbstverständlich abgelehnt», lässt sein Anwalt der Nachrichtenagentur DPA ausrichten.

Berichte, wonach der 6-fache Grand-Slam-Sieger mit dem britischen Kanal ITV verhandle, seien «schlicht falsch», so der Anwalt weiter. Eine Sprecherin des Fernsehsenders habe eine mögliche Teilnahme Beckers als pure Spekulation bezeichnet.

(L'essentiel/ysc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.