Erfolgsdruck

20. August 2019 08:08; Akt: 20.08.2019 08:09 Print

GoT-​​Schöpfer: «Die Serie war nicht gut für mich»

George R. R. Martin verspricht, sich nicht vom «Game of Thrones»-Ende beeinflussen zu lassen. Die Serie habe ihn gebremst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

1996 veröffentlichte Martin den ersten von sieben geplanten Bänden seines Opus Magnum «A Song of Ice and Fire». 2012 verwandelte HBO den Roman in die erfolgreichste TV-Serie aller Zeiten. Sieben Staffeln lang fesselte «Game of Thrones» die Zuschauer vor den Bildschirmen – und verärgerte sie schließlich mit einer kontroversen achten Season.

Das unbeliebte Finale kam George R. R. Martin zuvor. Während der Kampf um Westeros im Fernsehen längst entschieden ist, fehlen dem Schriftsteller noch zwei Bände zur Vervollständigung der Reihe. Die Angst der Fans ist groß, dass sein Ende so ausfallen könnte wie bei HBO.

Im Interview mit The Observer beruhigt Martin nun die Gemüter. Auf die Frage, ob die Serie einen Einfluss auf seine ausstehenden Romane haben werde, antwortet der 70-Jährige: «Nein, tut [sie] nicht. Es ändert überhaupt nichts. Du kannst nicht alle zufriedenstellen, also musst du dich selbst zufriedenstellen.»

Gebremst

Darüber hinaus räumt der Schriftsteller ein, dass ihm der Rummel rund um die HBO-Produktion nicht gut getan hat. Zum einen, weil er nicht länger in einer Buchhandlung stöbern kann, ohne erkannt zu werden. Zum anderen aufgrund des Erfolgsdrucks.

«Ich denke nicht, dass [die TV-Serie] sehr gut für mich war», so Martin. «Genau die Sache, die mich hätte anspornen sollen, hat mich am Ende gebremst. Jeden Tag habe ich mich hingesetzt, um zu schreiben, und sogar wenn ich einen guten Tag hatte ... fühlte ich mich schrecklich, weil ich dachte: ' Mein Gott, ich muss dieses Buch fertigstellen. Ich habe nur vier Seiten geschrieben, obwohl ich 40 hätte schreiben sollen.'»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.