Kandidat aus Luxemburg

17. März 2017 13:12; Akt: 17.03.2017 14:01 Print

«Gucci nahm mich nach Sendung unter Vertrag»

LUXEMBURG – Dylan hatte bei der Abenteuershow «Koh-Lanta» nur einen kurzen Auftritt. Dennoch ist er sich sicher, dass er für viel Gesprächsstoff sorgte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

L'essentiel: Gestern war auf deiner Facebook-Seite zu lesen: «Kehrt Dylan zu Koh-Lanta zurück?» Steigst du wirklich wieder bei der französischen Abenteuershow ein? Dylan: Das darf ich nicht sagen. Ich war ein Kandidat, der «Koh-Lanta» geprägt hat – und dass, obwohl ich nur in einer Episode zu sehen war. Nach den Spielregeln wurde ich vom meinen Mitstreitern herausgewählt. Der Sender TF1 hätte mich gerne länger gesehen. Sie sind enttäuscht, dass ich gehen musste.

Bist du seit deinem Ausscheiden von Produzenten anderer Formate kontaktiert worden? «Les Anges de la téléréalité» hat mich ein paar Tage danach angerufen, aber ich habe abgelehnt. Meiner Meinung nach ist das Mist. Ich mag diese Art von Reality-TV nicht. Es ist einfach nicht mein Ding. Mein Traum war «Koh-Lanta», weil mich der Wettbewerb sehr reizt. Seit dem Ende der Dreharbeiten vor zwei Monaten konzentriere ich mich auf meine Model-Karriere. Das läuft sehr gut.

Was heißt das genau? Meine Mokassins haben einigen Wirbel ausgelöst. Deshalb hat mich Gucci nach der ersten Sendung angerufen. Darüber bin ich sehr glücklich, ich habe alles erreicht, was ich wollte. Ich habe dort dann relativ schnell einen Vertrag unterzeichnet. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Was ist dir von Koh-Lanta besonders in Erinnerung geblieben? Wie gesagt: Ich habe alles erreicht, was ich wollte. Ich weiß, wer ich bin und habe für einigen Gesprächsstoff gesorgt. Ob die Reaktionen gut oder schlecht ausfielen, sei dahingestellt. Die Hauptsache ist, dass die Leute über mich reden.

(Fatima Rougi/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 17.03.2017 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Angeber und Talentfrei.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 17.03.2017 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Angeber und Talentfrei.

    • Claude am 20.03.2017 19:09 Report Diesen Beitrag melden

      Den gleichen Niveau ewei dat Natascha Bintz, nemmen geil op d'Celebriteit, awer ouni richtegt Talent. End Station sin TV Realitys shows, fir weiderhin kennen ze existeieren, egal op Trash. Et ziehlt just opzefahlen, an schnell Suen ze kasseieren. Traureg & bei weitem keng Beispiller fir ons Kanner!

    einklappen einklappen