31. Januar 2020 08:43; Akt: 31.01.2020 08:43 Print

Hank Schrader kehrt in «Better Call Saul» zurück

Die 5. Staffel des «Breaking Bad»-Spin-offs startet am 23. Februar auf Netflix. Jetzt gibt es einen ersten Trailer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anwalt Jimmy McGill (Bob Odenkirk) kehrt nach rund anderthalb Jahren endlich wieder ins Fernsehen zurück. Am 23. Februar läuft die 5. Staffel von «Better Caul Saul» an. Es wird die vorletzte Staffel der beliebten Streaming-Serie sein und wie ein erster Trailer jetzt zeigt nähert man sich bereits mit Riesen-Schritten jenem Zeitpunkt, an dem sich in der Hauptserie «Breaking Bad» die Wege von Saul Goodman und Walter Whiter das erste Mal kreuzen.

Neben den fix etablierten Stamm-Charakteren wie Kim Wexler (Rhea Seehorn), Mike Ehrmantraut (Jonathan Banks), Nacho Varga (Michael Mando) und Gus Frings (Ciancarlo Esposito) wird in Staffel 5 auch einer der Hauptfiguren aus «Breaking Bad» zurückkehren. Der in der letzte BB-Staffel getötete DEA-Agent Hank Schrader (Dean Norris) geht wieder auf die Jagd nach Drogenschmugglern. Auch der vor wenigen Monaten gestorbenen Schauspieler Robert Forster ist posthum als Ed Galbraith zu sehen.

Wie schon bei den letzten Staffeln wird man «Better Call Saul» nicht von Beginn an bingewatchen können. Netflix zeigt ab dem 23. Februar wöchentlich nur eine neue Folge. Die 10 und letzte Episode von Staffel 5 ist am 20. April 2020 zu sehen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hank Schrader is back @schraderbrau_bb

Ein Beitrag geteilt von Dean Norris (@deanjnorris) am

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.