«Tiger King»

01. Juni 2020 18:43; Akt: 01.06.2020 18:48 Print

Hat Joe Exotic Mitarbeitern Ketamin gespritzt?

Ein Bekannter erhebt schwere Vorwürfe gegen Joe Exotic: Der «Tiger King»-Star habe seinem Team Narkosemittel verabreicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schrille Zoobesitzer aus der Netflix-Doku «Tiger King» macht ja bekanntlich keine halben Sachen. So hielt er sich in der Vergangenheit mehrere Ehemänner, bewarb sich für das US-Präsidentschaftsamt und versuchte sich als Countrysänger.

Weil Joe Exotic einen Auftragskiller auf die Tierschützerin Carole Baskin (58) angesetzt haben soll und in 17 Fällen des Tiermissbrauchs schuldig gesprochen wurde, sitzt er derzeit eine 22-jährige Haftstrafe ab.

Ex-Mitarbeiter enthüllt Drogenstory

Und gerade als man dachte, dass es nicht mehr schriller und schrecklicher werden würde, sieht sich der 57-Jährige mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Wie Filmemacher Rick Kirkham (62), der rund ein Jahr in Joe Exotics Privatzoo im US-Bundesstaat Oklahoma verbracht hat, in der neuen Doku «The Truth Behind Joe Exotic: The Rick Kirkham Story» enthüllt, soll Exotic seinen Mitarbeitern Drogen verabreicht haben: «Ich sah, wie Joe Drogen für Tiere an seine Mitarbeiter weitergab. Wenn sie Husten hatten oder erkältet waren, hat er Ketamin genommen, ein Beruhigungsmittel für Tiere, und den Leuten Injektionen verpasst.»

Ketamin als Grippemittel verabreicht

Ketamin kommt in der Anästhesie zum Einsatz und wird zur Einleitung und Aufrechterhaltung einer Narkose verwendet. Es kann bei Menschen zu starken Bewusstseinsveränderungen und sogar schizophrenen Psychosen führen. Weshalb Joe Exotic, der zu den Vorwürfen noch keinen Stellung bezogen hat, damit die Grippe-Symptome seiner Mitarbeitenden zu bekämpfen versucht haben soll, ist nicht klar.

Filmemacher Kirkham hat aber noch mehr auf Lager: So habe Joe Exotic, mit bürgerlichem Namen Joseph Allen Schreibvogel, unter anderem sein Pferd an seine Tiger verfüttert. Sowieso soll sich Exotic extrem vor seinen Raubkatzen gefürchtet haben und nur mit sedierten, alten und gebrechlichen Tieren gearbeitet haben.

(L'essentiel/Christina Duss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 01.06.2020 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gutt dass en fort ass aarme Geescht:(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 01.06.2020 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gutt dass en fort ass aarme Geescht:(