Neue «Tiger King»-Details

13. April 2020 13:10; Akt: 13.04.2020 13:11 Print

Hatte Joe Exotic Angst vor seinen eigenen Tigern?

Netflix zeigte am Sonntag eine Bonus-Episode der erfolgreichen Doku-Serie «Tiger King». Darin packen Joe Exotics ehemalige Mitstreiter aus.

Die vielleicht schrägste True-Crime-Persönlichkeit, die Netflix je porträtiert hat: Joe Exotic, der Tiger King. Hier ist der Trailer! (Video: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Netflix-Original Tiger King ist die ultimative What-the-Fuck-Dokuserie der Corona-Zeit. Protagonist Joe Exotic (57), der eigentlich Joseph Maldano-Passage heißt, ist die Art Figur, die sich kein Drehbuchautor ausdenken könnte, weil zu unrealistisch – eigentlich: Schwuler Zoodirektor im erzkonservativen Oklahoma, Tiger-Flüsterer mit Vokuhila und verurteilt, weil er eine Tierschützerin mittels Auftragskiller aus dem Weg habe räumen wollen. Deswegen sitzt er aktuell 22 Jahre ab.

Die Faszination für die unglaubliche Story ist riesig. Das weiß auch Netflix und veröffentlichte am Ostersonntag eine Bonus-Folge mit Interviews der ehemaligen Weggefährten Joes. (Damit du die Episode schauen kannst, musst du aktuell übrigens dein Netflix-Profil auf Englisch umstellen – geht nur im Webbrowser, nicht in der App –, wers auf Deutsch hat, bekommt nur die sieben ursprünglichen Folgen angezeigt.)

Hier sind die fünf wichtigsten Enthüllungen daraus:

1. Der Tiger King hatte Angst vor seinen Tieren

TV-Produzent Rick Kirkham ließ die Zuschauer-Kinnladen in der Bonus-Episode wohl am härtesten auf den Stubentisch knallen. Der selbsternannte Tigerkönig hatte angeblich die Hosen gestrichen voll, wenn er auf seine «Haustiere» traf. Er soll deswegen ausschließlich mit zwei blinden und sedierten Tigern posiert haben, die keine Gefahr für ihn darstellten.

2. Joe soll ein Pferd an seine Tiger verfüttert haben

Kirkham hatte eine weitere Story auf Lager. Eines Tages soll eine alte Dame ihr Pferd bei Joe Exotic abgegeben haben, damit es im Zoo einen schönen Lebensabend verbringen könne. Joe soll den Gaul vor laufender Kamera zwar dankend angenommen, ihn später aber an seine Tiger verfüttert haben.

3. Saffs Tigerattacke wurde Teil eines Sicherheitsvideos

Tierpfleger Saffery alias Saff verlor bei einer Tigerattacke in Joes Zoo einen Arm. Filmaufnahmen des Unfalls wurden daraufhin für ein Sicherheitsvideo für Angestellte verbraten, so der Pfleger. Er enthüllte in der Bonus-Episode auch, dass Joe Exotic ihm nie Schmerzensgeld gezahlt oder jemals wieder mit ihm über den Vorfall gesprochen hat.

4. Joe suchte Hilfe bei einem Schamanen

Nachdem sich Travis, einer der beiden Ehemänner von Joe, versehentlich mit einem Kopfschuss getötet hatte, war der Zoobetreiber untröstlich. Er suchte daher seelische Unterstützung bei einem Schamanen, was er sehr bald schon bereut habe. Nach dem Treffen soll sich Joes Gemütszustand nämlich verschlimmert haben, enthüllte ein ehemaliger Mitstreiter.

5. Warum gab John Finlay seine Interviews in der Doku oben ohne?

Der zweite Ex-Mann von Joe Exotic hat sehr viele Tattoos und die wollte er auch zeigen, wie er selbst sagt. Auch wenn er zugibt, dass ihm dabei zu kalt war. Unglücklich ist John Finlay allerdings darüber, wie er in der Doku rüberkommt: «Wie ein zugedröhntes Landei. Dabei bin ich schon seit fünf Jahren clean.» Mittlerweile hat der Mann sogar wieder Zähne im zweistelligen Bereich im Mund.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.