Dreh-Geschichten

29. Oktober 2019 16:32; Akt: 30.10.2019 07:41 Print

HIMYM: Deshalb ekelte sich Lily vor Marshall

Das Trauma sitzt offenbar tief: Auch fünf Jahre nach dem Serienende von «How I Met Your Mother» schaudert es Alyson Hannigan noch vor Jason Segel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neun Staffeln lang erzählte Ted Mosby (Josh Radnor) seinen Kindern, wie er ihre Mutter kennenlernte. Während er von einer Beziehung in die nächste taumelte, waren seine Freunde Lily Aldrin (Alyson Hannigan) und Marshall Eriksen (Jason Segel) das perfekte Paar. Auch abseits der Kamera verstanden sich Hannigan und Eriksen bestens.

Nur wenn's ums Küssen ging, war es mit der Liebe schlagartig vorbei. So gern Alyson ihren Kollegen Jason Segel auch hatte, seinen Mund wollte sie nicht in die Nähe ihres Gesichts kommen lassen. Dabei ging es ihr aber gar nicht darum, dass sie ihre Lippen nicht auf seine pressen wollte.

Stattdessen war es ihre Nase, die Alyson Probleme bereitete. Oder, besser gesagt, sein Atem. Ihr grauste so vor Jason, dass sie erstmals 2012 In Touch ihr Liebes-Trauma gestand. Und auch 2019 erinnert sie sich beim Gespräch mit Digital Spy noch mit Schaudern an die Situation am Set. Jason war nämlich Raucher und Alyson fand, dass er ekelerregend aus dem Maul stank. «Ich will keinen Aschenbecher abschlecken», schimpfte sie.

Ganz ohne Kuss geht die Liebe aber auch bei einer Nachmittagsserie nicht. Jason versuchte es mit Kaugummi Kauen, aber der Geruch verging davon nicht. Alyson und Jason machten also einen Deal: Segel zahlte Alyson für jede Kippe, die er rauchte, zehn Dollar. Das ging ordentlich ins Geld und Jason schuldete Alyson nach dem ersten Tag 200 Dollar.

Jason entschied sich für «Lippe statt Kippe». Er hörte auf. So klappte auch mit der Serien-Liebe! Es war allerdings eine Geschichte mit kurzem Happy End. Ein Jahr hielt Jason Siegel durch. Dann griff er wieder zu seinen qualmenden Sargnägeln.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.