«Sexy Beast»

21. Juli 2021 13:41; Akt: 21.07.2021 13:41 Print

In dieser Dating-​​Show tragen alle eine Maske

Äußerlichkeiten spielen bei der heute auf Netflix startenden Datingshow «Sexy Beast» absolut keine Rolle. In Kostümen wird nach der Liebe gesucht.

storybild

Die erste Staffel von Sexy Beasts startet heute auf Netflix. (Bild: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Überbiss? Egal! Abstehende Ohren? Wurscht! Vergilbte Haut? Kein Thema! Hühneraugen? Wunderbar! Äußerlichkeiten spielen bei der heute auf Netflix startenden Datingshow «Sexy Beast» absolut keine Rolle. In Kostümen, die alle «Masked Singer»-Outfits in den Schatten stellen, können sich Singles sechs Folgen lang nur auf die Persönlichkeiten ihrer Gegenüber einlassen, die Gesprächseinstiege werden allerdings durch die zuckersüßen Kostüme erheblich erleichtert.

Schon in Folge 1 meint eine Vogelscheuche zu einem Delfin: «Ich mag deine Flosse» und das Eis ist gebrochen. Ist dieses süße Datingformat überhaupt noch Trash? Sinn und Zweck der Show ist es, die Oberflächlichkeiten aus dem Kennenlernen zu nehmen, wie Netflix erklärt: Das Aussehen werde für die Show aus der Welt geschafft , um den Dates die Chance zu geben, «Liebe ausschließlich basierend auf der Persönlichkeit zu finden».

Ob die Singles unter dem ganzen Make-Up und der Maskerade die große Liebe finden, zeigt sich ab heute. 

(L'essentiel/adu/fh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.