Disney schiebt auf

05. April 2020 14:06; Akt: 05.04.2020 14:11 Print

«Indiana Jones 5» kommt erst 2022

Wie geht es mit den großen Disney-Filmen weiter? Der Konzern hat nun bekanntgegeben, wann er seine Blockbuster vom Stapel lassen will.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Harte Zeiten für Kinofans: Wegen der Coronavirus-Pandemie hat das Disney Studio zahlreiche Kinostarts und Drehs verlegen müssen, jetzt trifft es auch «Indiana Jones 5» mit Harrison Ford (77) als Archäologie-Professor Henry Walton Jones.

Statt wie zuletzt geplant im Juli 2021 soll die Abenteuersaga nun erst im Sommer 2022 in die Kinos kommen, wie die Branchenblätter Variety und Hollywood Reporter berichteten. Dann wäre Ford allerdings bereits 80 Jahre alt!

Im Februar war bekannt geworden, dass Steven Spielberg (73) nach vier «Indiana Jones»-Filmen die Regie des geplanten fünften Teils abgibt. Spielberg will weiterhin als Produzent mitwirken, James Mangold («Wolverine: Weg des Kriegers») soll nun den Film inszenieren.

«Black Widow» kommt im November

Neuigkeiten gibt es auch bezüglich der bereits abgedrehten Blockbuster «Mulan» und «Black Widow». Sie sollen neu im Juli bzw. November an den Start gehen – sofern die Corona-Krise bis dahin überstanden ist.

Universal war im März das erste große Studio, das einen Blockbuster in letzter Minute zurückgezogen hatte. «No Time to Die», das letzte Abenteuer mit Daniel Craig als James Bond, hätte eigentlich Anfang April ins Kino kommen sollen. Der Release ist nun ebenfalls auf November geplant. Kurz danach gab das Unternehmen bekannt, dass auch der neunte Teil der «Fast and Furious»-Franchise um ein Jahr verschoben wird.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.