Skandalfilm

16. Juni 2020 16:31; Akt: 16.06.2020 16:32 Print

Ist der Sex bei «365 Days» auf Netflix echt?

Ist das echt oder nur gespielt? Die pikanten Szenen im neuen Netflix-Hype «365 Days» sorgen derzeit für mächtig Gesprächsstoff.

«365 Days» ist momentan einer der gefragtesten Filme auf Netflix.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über keinen anderen Netflix-Film wird derzeit so heiß diskutiert, wie über «365 Days»: Der neue Erotikfilm im Stil von «Fifty Shades of Grey» erzählt von dem italienischen Mafiaboss Maßimo (Michele Morrone), der die polnische Geschäftsfrau Laura (Anna Maria Sieklucka) kidnappt. In 365 Tagen versucht er sie dazu zu bringen, sich in ihn zu verlieben. Statt mit romantischen Gesten will Maßimo sie mit Sex und Sado-Maso-Spielchen erobern. 

Für Zuschauer wirken die Szenen so real, dass sie glatt von der Echtheit dieser schlüpfrigen Momente überzeugt sind. Hauptdarsteller Michele Morrone klärte nun in einem Interview auf: «Es wirkt wohl so echt, weil wir gute Schauspieler sind. Wir wissen, wie man es faked. Viele Leute schreiben mir und sind sich sicher, dass es echt war, weil es so aussah. Aber nein, die Szenen waren nicht echt.»

Auch Kameramann Bartek äußerte sich im Interview mit Variety dazu und erklärte, dass das Team am Set auf ein Minimum reduziert wurde. «Die Zuschauer sollten das Flüstern und das schwere Atmen hören und den Schweiß und die Leidenschaft sehen. Sei natürlich, authentisch, aber überschreite nie die Grenze zur Pornografie», verrät er weiter.

(L'essentiel/lm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.