Streamingstarts Januar 2021

15. Januar 2021 11:08; Akt: 15.01.2021 11:10 Print

Ist diese Netflix-​​Serie das neue «KUWTK»?

Die asiatisch-amerikanische High Society zeigt sich genauso dekadent wie die Kardashians, Anthony Mackie kämpft als Cyborg-Soldat – das und mehr gibts neu zum Streamen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bling Empire»

Teure Sportwagen, glamouröse Partys, Shoppingtouren, bei denen das Preisschild keine Rolle spielt – kommt dir bekannt vor, weil es nach «Keeping up with the Kardashians» klingt? Den dekadenten Lebensstil gibts nun in einer Netflix-Version.

Die achtteilige Reality-Show «Bling Empire« dreht sich um junge Mitglieder der asiatischen und asiatisch-amerikanischen High Society und ihr luxuriöses Leben in Los Angeles.

Geld und Geheimnisse

Im Zentrum stehen Menschen, die in wohlhabende Familien geboren wurden oder ihr Business selbst am Laufen halten – in der Clique sind unter anderem das Model Kevin Krieder, die Influencerin Jaime Xie, und der Modedesigner Kane Lim, der findet: «Geh einfach shoppen, das ist die beste Therapie.»

Wie es sich für eine Reality-Serie gehört, verbergen sich hinter den polierten Hochglanz-Oberflächen der Freund*innen auch Geheimnisse und Probleme, die zu reichlich Drama führen.

«Bling Empire» gibts ab dem 15. Januar auf Netflix.

«Outside the Wire»

Dass er Action-Qualitäten hat, hat Anthony Mackie bereits bewiesen: Der 42-Jährige verkörpert den Superhelden The Falcon im Marvel-Universum, letztes Jahr war er bei Netflix in «IO» und «Point Blank» zu sehen. Auch im neuen Sci-Fi-Streifen «Outside the Wire» gibts Mackie wieder als Badass-Actionhelden zu sehen.

Darum gehts: Weil der junge Drohnenpilot Thomas Harp (Damson Idris) einen Befehl verweigert hat, wird er in eine Militärzone geschickt, wo er dem Offizier Leo (Anthony Mackie) unterstellt ist.

Mackie als Cyborg

Dort sollen amerikanische Truppen unter anderem gegen Roboter, die sogenannten Gumps, kämpfen.
Weil wir das Jahr 2036 schreiben, hat Leo allerdings Superkräfte, denn er ist ein Prototyp einer lebenden Kampfmaschine.

Als Cyborg, eine Mischung aus Mensch und Maschine, trägt er unter anderem einen Roboter-Oberkörper.
Damit sieht er nicht nur wahnsinnig unbesiegbar aus, sondern soll auch zur gefühlskalten Wunderwaffe gegen die Gegner werden – doch Leo fühlt mehr als gedacht.

Kampf gegen den Weltuntergang

Gemeinsam kämpfen Harp und Leo gegen den Gegner Viktor Koval (Pilou Asbæk), der durch eine Maßenvernichtungswaffe den Weltuntergang auslösen will.

Hinter dem Film steckt der schwedische Regisseur Mikael Håfström, der für «Zimmer 1408» und «Escape Plan» bekannt ist, das Drehbuch stammt von Rob Yescombe und Rowan Athale, Mackie hat den Film mitproduziert.
«Outside the Wire» gibts ab dem 15. Januar auf Netflix.

«James May: Oh Cook»

James May kann nicht kochen. Trotzdem (oder gerade deswegen) startet der britische Moderator jetzt eine Koch-Serie und versucht, am Herd die Kontrolle über die Töpfe zu behalten.

Jede Folge widmet sich einem kulinarischen Thema – von Pasta, Braten und indischer Küche bis zu Klassikern aus der Beiz. Dazu gibts jeweils drei Rezepte, die besonders schnell zubereitet sind.

«James May: Oh Cook» gibts ab dem 15. Januar auf Amazon Prime

(L'essentiel/Alisa Fäh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.