Hosen-Horror «Slaxx»

05. März 2021 11:26; Akt: 05.03.2021 11:48 Print

Ja, das ist ein Slasher-​​Film über eine Jeans

Diese Hose passt sich deiner Körperform perfekt an. Aber wehe, dein Finger gerät in die Nähe ihres Reißverschlusses. Diesen und fünf Klassiker gibt's für alle Horror-Fans.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer zieht ausbeuterische und skrupellose Fashion-Unternehmen zur Rechenschaft, wenn Politik und Öffentlichkeit versagen oder wegschauen? Genau, ein Paar zum Leben erwachte Jeans, das seine langen Beine, seinen flexiblen Bund und seinen rasiermesserscharfen Reißverschluss dazu benutzt, die Mitarbeitenden einer solchen Modefirma unter die Erde zu bringen – eine nichtsahnende Person nach der anderen.

Der wahrgewordene Albtraum jeder Modeberaterin und jedes Modeberaters heißt «Slaxx» und läuft ab dem 18. März auf Shudder im Stream.

Der US-Service Shudder ist sowas, wie das Netflix: Für abgedrehte und Horror- und Slasher-Streifen – der allerdings aktuell erst in den USA, Kanada, im Vereinigten Königreich, in Irland, Australien und Neuseeland verfügbar ist (zumindest ohne VPN-Trickserei). Die Betreiberinnen und Betreiber hoffen aber, den Service «bald weltweit anbieten» zu können.

Der Horror lauert im Alltag

Speziell die Reißverschluss-Attacke im Trailer oben ruft phantomschmerzhafte Erinnerungen an diese eine Szene in «Verrückt nach Mary» hervor. Wer es nicht mehr im Kopf hat:

«Slaxx» erinnert mit seiner Absurdität und seinem dennoch scheinbar soliden Produktionsstandard an Quentin Dupieux alias Mr. Oizos (der von «Flat Beat» featuring Flat Eric) weirden Film «Rubber» über einen lebendig gewordenen Reifen, der Dinge, Tiere und Menschen mittels Psychokinese explodieren lässt:

Da wir nun ohnehin den Kopfsprung in die Welt wunderlicher Horrofilme mit mordenden Alltagsgegenständen gewagt haben, haben wir hier fünf weitere Perlen parat. Um beim Thema «Gummi» zu bleiben...:

«Kondom des Grauens» (1996)

Eine deutsche Comic-Verfilmung über ein Präservativ, das vielleicht das Gegenüber schützt, nicht aber dich selbst.

«The Car» (1977)

Statt nur eines Reifens ist es hier ein ganzes Auto, das auf Menschenleben aus ist.

«De Lift» (1983)

Dieser Lift ist eine Höllenfahrt...

«The Refrigerator» (1991)

Ein Streifen, der sich ganz auf einen Kühlschrank konzentriert.

«Death Bed: The Bed That Eats» (1977)

Unmissverständlicher könnte ein Filmtitel nicht sein. Der Verdauungsvorgang des Todesbetts ist übrigens Stanley-Kubrick-Level-artsy.

Schönes Filmwochenende also für alle Trash-Horrofans!

(L'essentiel/Schimun Krausz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.