Bitte was?

15. April 2020 13:41; Akt: 15.04.2020 13:41 Print

Joe Exotic hat einen Sohn & eine Ex-​​Frau

Die Geschichte um den Großkatzenzüchter Joe Exotic aus der Netflix-Doku-Serie «Tiger King» wird immer irrer.

storybild

Bis jetzt hieß es eigentlich, dass der «Tiger King» auf Männer steht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Früher war es Making a Murderer, jetzt ist es Tiger King: Als Netflix-Junkie kommt man an der neuen Doku-Serie nicht vorbei. Die Geschichte dreht sich um den Großkatzenzüchter und Zoobesitzer Joe Exotic, der im Gefängnis sitzt, weil er einen Mörder angeheuert haben soll, die Tierschützerin Carole Baskin umbringen zu lassen. Außerdem soll er seine Tiere misshandelt haben.

Doch auch das Liebesleben von Joe Exotic wird in der Serie thematisiert. Bis jetzt hieß es eigentlich, dass er auf Männer steht – er war mit mehreren Männern verheiratet (die meisten davon um einiges jünger als er).

Er hat eine Ex-Frau und einen Sohn

Doch nun kommen weitere Details ans Licht: Joe Exotic hat eine Ex-Frau und einen Sohn. Das verriet Produzent Rick Kirkham nun in einem Interview mit dem interaktiven Livestream All Things Live.

«Sein Sohn war im Zoo, als ich begann, für Joe seine kleine Web-Serie zu produzieren. Brandon ist sogar in der Serie zu sehen», verrät er. Brandon ist mittlerweile 38 Jahre alt und arbeitet in Joes Tierpark. Er soll aus der Beziehung mit Joes früherer Freundin Kim stammen.

Mutter des Jungen ist unbekannt

Der Großkatzenzüchter soll ihn aber nicht gut behandelt haben: «Er musste den Park fegen, anstatt ihm einen richtigen Job zu geben. Es schien fast so, als würde Joe es bereuen, ein Kind zu haben.»

Außerdem soll Joe auch verheiratet gewesen sein. Ob es sich dabei um die Mutter von Brandon handelt, verriet der Produzent nicht.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.