Schule schlägt Alarm

11. Oktober 2021 18:00; Akt: 11.10.2021 18:01 Print

Kinder prügeln sich wegen «Squid Game»

In der Netflix-Hype-Serie «Squid Game» müssen die Protagonisten und Protagonistinnen in Kinderspielen um ihr Leben kämpfen. Eine belgische Schule schlägt nun Alarm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Squid Game» geht zurzeit durch die Decke. Die koreanische Serie ist nach Schätzungen auf dem besten Weg, den Zuschauerrekord auf Netflix zu brechen. Obwohl die Serie erst für Zuschauende ab 18 Jahren geeignet ist, wurden Kinder an der Schule von Erquelinnes in Belgien dabei erwischt, wie sie sich Ausschnitte aus der Erfolgsserie angesehen haben.

Um den Ausgang der Show zu imitieren – die Teilnehmenden müssen in der Serie eine Reihe von Kinderspielen absolvieren, wobei die Verliererinnen und Verlierer exekutiert werden – verprügeln die Kinder den Verlierer oder die Verliererin, warnt die Schule. Das berichtet «The Brussels Time».


«Liebe Eltern, Sie haben wahrscheinlich schon von der Serie ‹Squid Game› gehört», schrieb die städtische Schule am Dienstag auf Facebook. «In dieser Serie werden Charaktere dazu gebracht, Kinderspiele zu spielen, und wenn sie verlieren, werden sie eliminiert. Diese Serie ist wegen ihrer Gewaltszenen für Kinder unter 18 Jahren verboten!»

Der riesige Hype um «Squid Game» hat anscheinend dazu geführt, dass die Serie auch außerhalb der Zielgruppe Interesse findet.

Erst vor rund einer Woche artete ein «Squid Game»-Event aus. In Paris wurde ein Pop-up namens «Squid Game Café» eröffnet. Hunderte Menschen warteten stundenlang im strömenden Regen, um in das Café zu gelangen. Einige verloren die Nerven – es kam zu einer Schlägerei. Schon damals sahen darin Beobachterinnen und Beobachter eine Gemeinsamkeit mit der Serienhandlung.

(L'essentiel/Jonas Bucher)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 11.10.2021 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die Menscheit wird immer dümmer, unglaublich. *facepalm*

  • Edouard am 11.10.2021 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit jeder Generation werden die Leute schlauer…. Im Film Idiocracy steckt ein großes Stück Wahrheit

Die neusten Leser-Kommentare

  • Edouard am 11.10.2021 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit jeder Generation werden die Leute schlauer…. Im Film Idiocracy steckt ein großes Stück Wahrheit

  • De_klenge_Fuerzkapp am 11.10.2021 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die Menscheit wird immer dümmer, unglaublich. *facepalm*