Passt du in das Schema?

28. Juni 2020 16:06; Akt: 28.06.2020 16:09 Print

«Lord of the Rings»-​​Serie sucht Narbengesichter

Die «Lord of the Rings»-Serienmacher casten gerade Leute mit unüblichem oder gar abgedrehtem Aussehen. Überbiss, Narben oder Akne sind heiß begehrt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die «Lord of the Rings»-Serie sucht eine neuseeländische Schauspielagentur nach «untypischen» Gesichtern. Die Firma, die für das Casting der neuen Amazon-Serie verantwortlich ist, schaut sich Menschen mit auffallenden physischen Eigenschaften an, die eine Nebenrolle übernehmen wollen.

«Wir suchen Leute mit Überbiss, Verbrennungen im Gesicht, langen oder dünnen Gliedmassen und tiefen Wangenknochen», heißt es in einer Facebook-Anzeige. Auch Akne-Narben, hervorstehende Ohren, dicke oder interessante Nasen, kleine oder große Augen, generelle Missbildungen und fehlende Gliedmassen sind gefragt.

«Markiere deine ‹funky› aussehenden Freunde»

Die Argenturchefin von BGT Actors Models & Talent erklärt in einem beigefügten Video, dass Menschen, die zu schön sind, ihre «funky» aussehenden Freunde markieren sollen. Diesem Aufruf sind bereits einige Facebook-User gefolgt. Die Agentur sucht allerdings nur Leute, die in Neuseeland leben. Du kannst deine Freunde also leider nicht anmelden.

Die Dreharbeiten sollen nach einer Corona-bedingten Pause nächsten Monat wieder aufgenommen werden. Die Serie spielt Tausende von Jahren vor den «Herr der Ringe»-Büchern. Die erste Staffel soll 2021 mit 20 Folgen auf Amazon Prime veröffentlicht werden.

(L'essentiel/Lucia Krones)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.