Vor laufender Kamera

13. November 2019 15:27; Akt: 13.11.2019 15:33 Print

Mann stirbt während Sendung in Supermarkt

Die Moderatorin Mona Vetsch muss zusehen, wie ein Mann während ihrer Sendung «Mona mittendrin» stirbt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Sendung «Mona mittendrin», die am Donnerstag um 21.05 Uhr auf dem Schweizer Sender SRF ausgestrahlt wird, kommt es zu tragischen Szenen. Moderatorin Mona Vetsch, die für 24 Stunden mit der Berufsfeuerwehr der Stadt Basel unterwegs ist, wird Zeugin eines Todesfalls, wie der Blick berichtet.

Die Feuerwehr wird nicht immer wegen eines Brandes gerufen. So auch an diesem Tag: In einem Supermarkt angekommen, finden die Einsatzkräfte einen bewusstlosen Mann auf dem Boden einer Toilette. Die Feuerwehrleute brechen laut Bericht die Tür auf und bringen den Bewusstlosen aus der Kabine.

Zwölf Minuten bangen

Trotz Reanimierungsversuchen während zwölf Minuten ist dem Mann nicht mehr zu helfen. Sein Herz bleibt stehen. Die Moderatorin ist traurig und schockiert. Marcel Nyffeler, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr, versucht, sie zu trösten, und sagt, dass man manchmal helfen könne und manchmal spiele die Zeit gegen einen. «Es war ein heftiger Einstieg für dich. Das ist aber unser Leben, und es ist tragisch», so Nyffeler.

Das SRF wird die Szenen des Todesfalls zeigen: «Der Verstorbene ist in der Sendung selbstverständlich anonymisiert und nicht erkennbar», sagt Produzent Markus Storrer. «Wir begleiteten die Berufsfeuerwehr Basel bei ihrem Alltag. Dazu gehören leider auch tragische Fälle. Feuerwehrleute sind mit solchen Ereignissen immer wieder konfrontiert. In der Sendung wird ausführlich thematisiert, wie sie mit solchen Erlebnissen umgehen und sie verarbeiten. Dies zu thematisieren erscheint uns wichtig.»

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Savoir-vivre où es tu ? am 14.11.2019 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    La mort en direct, c'est beau la TV ! Et tout ça au nom de quoi ? Du droit à l'information ? C'est un scoop de savoir que les pompiers sauvent des vies et que parfois ils ne peuvent rien faire ? Il n'y a plus de retenue, c'est à vomir.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Savoir-vivre où es tu ? am 14.11.2019 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    La mort en direct, c'est beau la TV ! Et tout ça au nom de quoi ? Du droit à l'information ? C'est un scoop de savoir que les pompiers sauvent des vies et que parfois ils ne peuvent rien faire ? Il n'y a plus de retenue, c'est à vomir.

    • Danièle am 15.11.2019 19:14 Report Diesen Beitrag melden

      Tout à fait d'accord avec vous. Il y a de si belles choses à filmer.

    einklappen einklappen