Fernsehserie

29. März 2020 23:16; Akt: 31.03.2020 17:45 Print

Nach 35 Jahren ist Schluss mit «Lindenstraße»

Am Sonntagabend wurde die letzte Folge der deutschen Fernsehserie «Lindenstraße» ausgestrahlt. Die Serie hat Pionierarbeit geleistet, zuletzt jedoch an Beliebtheit verloren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war die 1758. Folge, die am Sonntagabend in der ARD gezeigt wurde, und zugleich die letzte Folge «Lindenstraße». Seit der ersten Folge am 8. Dezember 1985 bildete die Serie den Familienalltag in Deutschland ab. Die Kritiker sind sich einig, «Lindenstraße» war auch streitbar und legte Haltung an den Tag. Genau damit erzielte sie eine große Reichweite. Wie Statistiken zeigen, hatte die Serie regelmäßig mehr als zehn Millionen Zuschauer, besonders in den 80er-Jahren.

Zu einem Dauerbrenner des Erfinders Hans W. Geißendörfer gehörte das Thema Homosexualität. Dort leistete «Lindenstraße» Pionierarbeit. So war 1990 die Serie für den ersten schwulen Fernsehserien-Kuss in Deutschland verantwortlich und 1997 folgte die erste Hochzeit eines schwulen Paares im deutschen Fernsehen. Geißendörfer sagte einst in einem Interview, der politische Kommentar sei von der allerersten Minute an volle Absicht gewesen. Nun ist Schluss. «Lindenstraße» wurde in letzter Zeit weniger geschaut und WDR hat beschlossen, dass die Serie nach 35 Jahren abgesetzt wird. So bleibt den Machern nur noch eins: Auf Wiedersehen zu sagen.

(L'essentiel/mig)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.