«You vs. Wild» mit Bear Grylls

20. März 2019 07:00; Akt: 19.03.2019 22:14 Print

Netflix bringt noch mehr interaktive Formate

In «You vs. Wild» bestimmst du, wie sich Überlebenskünstler Bear Grylls durch die Wildnis schlägt. Weitere interaktive Formate seien in Entwicklung, kündigt Netflix an.

Soll Bear Grylls gehen oder kriechen? Du hast es in der Hand. Respektive im Klickfinger. (Video: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang Woche hat Netflix an einem Event in Los Angeles eine neue Originalserie angekündigt: Die erste Staffel von «You vs. Wild» erscheint am 10. April und besteht aus acht Episoden, in denen du interaktiv bestimmen kannst, wie der berühmte Überlebenskünstler Bear Grylls (44) seine Expeditionen in der Wildnis angeht.

Konkret: Soll der Brite über den zugefrorenen See ­gehen oder doch besser kriechen? Einen kurzen Eindruck, wie das aussehen wird, gibt dir der Trailer oben.

Nicht so düster wie «Bandersnatch»

Zu der Komplexität der dadurch entstehenden verschiedenen Handlungs­stränge und den Auswirkungen von Entscheidungen auf spätere Episoden hat der Streaming-Riese noch keine Angaben gemacht.

Netflix-Originals-Vizepräsidentin Cindy Holland meinte am Event laut The­verge.com lediglich, dass die Serie nicht so «düster» wird wie «Bandersnatch», der interaktive «Black Mirror»-Film, bei dem auch mal ­Figuren sterben konnten – und der für weltweite Begeisterung gesorgt hatte.

Interaktives Format auch für Comedys denkbar

Netflix-Innovations-Vizepräsident Todd Yellin gab laut Variety.com zu, dass sie vom «Bandersnatch»-Erfolg überrascht waren: «Wir wussten nicht, wie es laufen wird.»

Weil es aber so gut lief, wird Netflix nachlegen, wie Yellin vergangene Woche während einer Keynote in Mumbai an­kündigte. «In den nächsten ein, zwei Jahren dürft ihr euch auf mehr interaktives Storytelling freuen», sagte er laut Vice.com, «zum Beispiel in einer romantischen Komödie, in der die Zuschauer wählen dürfen: Soll sie mit ihm oder mit ihm ausgehen?»

Der Trailer zum interaktiven «Bandersnatch»-Film. (Video: Netflix)

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.