Neue Netflix-Doku

07. August 2018 09:29; Akt: 07.08.2018 11:19 Print

Netflix entführt Zuschauer an düstere Orte

Die neue Netflix-Doku «Dark Tourist» entführt uns in die dunkelsten Ecken der Welt voller Gewalt, morbider Rituale und Sensationsgeilheit.

Zum Thema

«Ich fühlte mich schon immer von der seltsameren Seite des Lebens angezogen, deshalb habe ich mich entschlossen, dem Trend des dunklen Tourismus nachzugehen. Ein globales Phänomen, bei dem die Menschen das Gewöhnliche meiden und stattdessen in Kriegs- und Katastrophengebieten und anderen ungewöhnlichen Orten Urlaub machen», erklärt der neuseeländische Journalist und Moderator David Farrier zu Beginn der neuen Netflix-Show «Dark Tourist» trocken.

Vogelblut im Gesicht

Und schon lässt der ziemlich sympathische Herr, der irgendwie an eine softere Version von John Oliver erinnert, auf seine Worte auch gleich Taten folgen. In den acht 40-minütigen Episoden der bisher ersten Staffel seiner Show besucht er einige der seltsamsten und morbidesten Orte der Welt:

Vom Kaffeeklatsch mit dem besten Freund und größten Fan des Serienkillers Charles Manson, über «erfrischenden Badespaß» in einem atomar verseuchten See bis hin zu einem Voodoo-Festival in Benin. Vogelblut im Gesicht inklusive.

In kleinen Dosen zu geniessen

Das Format begleitet David Farrier, dessen Lieblingskleidungsstück eine kurze pinke Hose mit Ananas-Print zu sein scheint, pro Episode an drei verschiedene Orte in einem Land oder einer Region. Zwar ist nicht jedes seiner Ausflugsziele gleichermaßen interessant. Highlights wie ein sehr intimes und grauenvoll nervenaufreibendes Zusammentreffen mit dem Lieblings-Auftragskiller des gefürchteten Drogenbarons Pablo Escobar machen jedoch die eher mäßigen Sequenzen wett.

Benannt ist die Sendung nach dem Phänomen des «Dark Tourism». Diese Form des Tourismus führt Menschen an Orte, die mit Tod und Zerstörung in Verbindung stehen. Freude am Morbiden, Geschichtsinteresse und Voyeurismus sind hierbei die düsteren Reize, die die Reisenden magisch anziehen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.